DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 04.06.2019

Naturschutzwächter - ehrenamtliche Helfer im Dienste der Natur

Im Landkreis Unterallgäu sind mit Theresia Weber aus Kammlach, Georg Waller aus Bad Grönenbach, Ernst Pfeiffer aus Winterrieden, Helmut Scharpf aus Ottobeuren, Beate Törk aus Markt Wald und Bernhard Götzfried aus Rammingen  sechs Naturschutzwächter im Einsatz. Der Landkreis ist in mehrere Gebiete unterteilt, von denen jeder Naturschutzwächter einen Bereich besonders betreut. Welcher Naturschutzwächter für welchen Bereich zuständig ist, können Sie in einer Übersicht sehen, die Sie hier öffnen können.             

Einer von Ihnen, Ernst Pfeiffer, wurde Ende Juni 2009 für seinen herausragenden Einsatz als bayerischer "Naturschutzwächter des Jahres" ausgezeichnet.

Auf dieser Seite erfahren Sie etwas über die Aufgaben der Naturschutzwächter. Bei weiteren Fragen können Sie sich einfach an die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Unterallgäu wenden.

Fragen und Antworten

Was macht ein Naturschutzwächter?

Die Naturschutzwächter sind, wie der Name schon sagt „Wächter der Natur“. Sie überwachen ihr Gebiet und machen auf nachteilige Veränderungen in der Natur aufmerksam. Die ehrenamtlichen Helfer versuchen schon im frühen Stadium negative Auswirkungen auf die Natur abzuwenden oder schon bestehende Schäden gering zu halten. Hierbei arbeiten sie eng mit der Unteren Naturschutzbehörde zusammen und geben monatlich Berichte über ihre Beobachtungen ab.

Warum gibt es Naturschutzwächter?

Aufgrund der Größe eines Landkreises sind die Behörden auf ehrenamtliche Helfer im Einsatz für den Naturschutz angewiesen. Verstöße - z.B. in Natur- oder Landschaftsschutzgebieten - werden hierbei registriert. Zudem wird auch die Beratung der Bürger als Aufgabe angesehen.

Wann und wie kann man Kontakt mit einem Naturschutzwächter aufnehmen?

Wenn Sie einen der fünf Unterallgäuer Naturschutzwächter kontaktieren möchten, dann wenden Sie sich am besten an die Untere Naturschutzbehörde im Landratsamt Unterallgäu. Wir vermitteln Sie dann weiter.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 04.06.2019