Samstag, 24.02.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Immissionsschutz

Immissionsschutz im Unterallgäu

Abgase können krank machen und die Umwelt gefährden. Der Immissionsschutz am Landratsamt kümmert sich darum, dass schädliche Einwirkungen wie diese vermieden werden oder so gering wie möglich bleiben. Foto: Fotolia

Saubere Luft atmen und in Ruhe arbeiten oder schlafen können: Wer möchte das nicht? Abgase oder Lärm sind nicht nur störend, sondern können auch krank machen und die Umwelt gefährden. Um schädliche Einwirkungen wie diese zu vermeiden oder so gering wie möglich zu halten, gibt es den Immissionsschutz. Die Fachleute vom Landratsamt überwachen die Luftqualität, die Einhaltung des Lärmschutzes und den Betrieb von umweltrelevanten Anlagen. Außerdem müssen bestimmte Anlagen genehmigt werden, bevor sie in Betrieb gehen. Die Vorschriften dazu stehen im Bundesimmissionsschutzgesetz und seinen Verordnungen.

 

Zu folgenden Themen haben wir für Sie Infoseiten zusammengestellt:

Zunächst haben wir für Sie einige allgemeine Fragen und Antworten rund um das Thema Immissionsschutz zusammengestellt.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was sind Immissionen?

Immissionen sind auf Menschen, Pflanzen, Tiere oder die sonstige Umwelt einwirkende Luftverschmutzungen, Geräusche, Strahlen und ähnliche Umwelteinwirkungen.

Antwort auf/zuklappen

Was ist der Unterschied zwischen „Immission“ und „Emission“?

Die Begriffe „Emission“ und „Immission“ beschreiben die gleichen physikalischen Erscheinungen. Bezieht man sich auf die Quelle, benutzt man allerdings das Wort Emission. Mit Blick auf den Empfänger spricht man dagegen von einer Immission. Ein Beispiel: Der Rauch aus einem Schornstein ist eine Emission. Geht der Ausstoß aus dem Schornstein aber mit dem Regen auf die Umwelt nieder, spricht man von einer Immission.

Antwort auf/zuklappen

Was können Quellen für Immissionen sein?

Beim Begriff „Immissionen“ denken viele an Autos und Industrieanlagen, die Schadstoffe ausstoßen, die Luft verschmutzen und in Verbindung mit Regen zum Waldsterben beitragen (saurer Regen). Quellen für Immissionen sind aber auch Flughäfen, Autobahnen, Baustellen, Sportplätze, Diskotheken oder Geräte wie Rasenmäher, da hier Lärm entsteht, der die Umwelt belasten kann.

Antwort auf/zuklappen

Auch Heizungen können schädliche Immissionen ausstoßen. Was muss man beachten?

Heizungsanlagen dürfen nur mit zulässigen Brennstoffen wie naturbelassenem Holz oder Steinkohle betrieben werden. Um Rauchbelästigungen oder einen erhöhten Schadstoffausstoß zu vermeiden, muss man zudem auf eine richtige Bedienung achten und die Heizung regelmäßig warten lassen.

Ob die Anlage die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, überprüft der Kaminkehrer. Werden die zulässigen Werte überschritten, muss man die Heizungsanlage reparieren oder sanieren lassen. Die regelmäßige Kontrolle durch einen Kaminkehrer ist unabdingbar – auch, wenn eine Fachfirma die Heizungsanlage wartet.

Weitere Informationen zum Thema "Heizen mit Holz" finden Sie auf dieser Seite.

 

Ansprechpartner

Immissionsschutz Technik

Anna Keck
Telefon: (08261) 995-247

Immissionsschutz Technik

N. N.
Telefon:

Immissionsschutz Technik

Julian Rubach
Telefon: (08261) 995-471

Immissionsschutz Verwaltung

Sabine Rüger
Telefon: (08261) 995-365

Immissionsschutz Verwaltung

Thomas Scholz
Telefon: (08261) 995-361

Immissionsschutz Verwaltung

Markus Seitel
Telefon: (08261) 995-391

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Gewinner des Wettbewerbs „Bäume unserer Heimat“ ausgezeichnet

Bäume, um die sich Geschichten ranken, knorrige Riesen, die imposant in die Landschaft ragen und...

Babenhauser Schüler wollen für ein gutes Klima sorgen

Dr. Hans-Jörg Barth vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu erklärte den Neuntklässlern der Anton-Fugger-Realschule Babenhausen die Klimawandel. Die Schule möchte Klimaschule werden. Foto: Landratsamt Unterallgäu

Die Anton-Fugger Realschule in Babenhausen ist die erste Schule im Landkreis Unterallgäu,  die sich...

Müllgebühren bleiben stabil

Die Müllgebühren im Unterallgäu bleiben stabil: Wie Edgar Putz von der Abfallwirtschaft des...

Energieeffizienzkurs erhält LEW Innovationspreis

LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher (rechts) überreicht Pokal und Urkunde für den 1. Platz beim LEW Innovationspreis an Andrea Ruprecht, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Unterallgäu, Karl Geller von der Berufsschule Mindelheim und Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: LEW/Bleier

Mit dem Energieeffizienzkurs belegen der Landkreis Unterallgäu und die Berufsschule Mindelheim den...

Funkenfeuer rechtzeitig anmelden

Foto: Tobias Klöck/Unterallgäu Aktiv GmbH

Überall im Unterallgäu werden am ersten Wochenende der Fastenzeit, in diesem Jahr am 17. und 18....

Den Kaffee zum Mitnehmen gibt's jetzt auch im Mehrwegbecher

Jedes Jahr werden im Unterallgäu rund fünf Millionen Einwegbecher für Kaffee zum Mitnehmen...

Unterallgäu wird mit dem European Energy Award ausgezeichnet

Marlene Preißinger, Stellvertreterin des Landrats, nahm zusammen mit dem Energieteam des Landkreises Unterallgäu die Auszeichnung stellvertretend für alle Klimaschutzinitiativen im Landkreis im Künstlerhaus in München entgegen. Foto: O. Bodmer/stmuv

Die kommunalen Gebäude des Landkreises Unterallgäu werden zu fast 30 Prozent mit regenerativen...