Donnerstag, 13.12.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Senioren » Häusliche Pflege » Wohnberatung

Wohnberatung

Um auch im Alter zuhause wohnen zu können, ist Barrierefreiheit wichtig. Wer wissen möchte, wie man sein Zuhause altersgerecht umbaut, findet Hilfe bei speziell ausgebildeten Wohnraumberatern. Foto: Fotolia

Für viele ältere Menschen bedeutet eine barrierefreie Wohnung nicht nur mehr Komfort. Sie kann auch Bedingung dafür sein, im Alter zuhause wohnen bleiben zu können – auch wenn Mobilitätseinschränkungen den Alltag erschweren und die Stufen oder Sanitäranlagen in der eigenen Wohnung plötzlich zu Hindernissen werden. Damit Menschen mit Unterstützungsbedarf weiterhin selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung leben können, bieten der Landkreis Unterallgäu und die Stadt Memmingen mit ihren Kooperationspartnern eine Wohnberatung für Senioren an. Schließlich hat das Seniorenkonzept ergeben, dass die meisten Menschen im Unterallgäu auch im Alter zuhause wohnen bleiben möchten. Die Wohnberatung soll dafür eine wichtige Grundvoraussetzung schaffen. 

Fragen und Antworten zum Thema Wohnberatung haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

Außerdem finden Sie Informationen auf folgenden Seiten

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was macht die Wohnberatung?

  • Die Wohnberatung informiert Bürger kostenlos und unverbindlich darüber, wie sie ihren Wohnraum alters- und behindertengerecht gestalten können.
  • Mehrere speziell geschulte ehrenamtliche Wohnberater werden im Unterallgäu und in Memmingen eingesetzt und beraten bei Bedarf individuell vor Ort. Die Beratung unterliegt natürlich der Schweigepflicht.
  • Die Wohnberatung ist zudem Anlaufstelle für Gemeinden und andere Einrichtungen für Fragen rund um das Thema Wohnen im Alter und die Weiterentwicklung eines seniorengerechten Wohnangebots im Unterallgäu.
Antwort auf/zuklappen

Mit welchen Fragen kann ich mich an die Wohnberatung wenden?

  • Welche Hindernisse und Gefahrenquellen gibt es in der Wohnung und wie kann man diese beseitigen?
  • Welche Hilfsmittel erleichtern den Wohnalltag? Machen zum Beispiel ein Treppenlift, Lampen mit Bewegungsmelder oder ein Notrufsystem Sinn?
  • Wie baut man den Wohnraum am besten um? Also wie gestaltet man zum Beispiel das Bad barrierefrei oder was macht man mit Schwellen und Stufen?
  • Was gibt es für Finanzierungsmöglichkeiten und wo beantrage ich diese?
  • Wie sorge ich fürs Alter vor und baue von vornherein alters- und behindertengerecht?
Antwort auf/zuklappen

An wen kann ich mich wenden?

Ansprechpartnerin für den Landkreis Unterallgäu ist Birgitt Singer am Landratsamt Unterallgäu. Sie vermittelt Sie gerne zu einem Wohnberater vor Ort.

Zudem kann man sich auch direkt an den für den jeweiligen Wohnort zuständigen Wohnberater wenden. Für Bürger der Stadt Memmingen ist Wolfgang Prokesch von der Senioren-Fachstelle der richtige Ansprechpartner. Alle Ansprechpartner mit Kontaktdaten finden Sie in dieser Übersicht.

Weitere Seiten:

 

Ansprechpartner

Wohnberatung

Birgitt Singer
Telefon: (08261) 995-628

Seniorenkonzept

Hubert Plepla
Telefon: (08261) 995-457

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Nikolaus besucht Senioren

Foto: Stefanie Santa/Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin

Hoher Besuch im Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin in Türkheim: Der Heilige Nikolaus, Knecht...

Ausstellung „Leben mit Demenz“: Zur Eröffnung spricht eine Betroffene

Ein Einblick in die Wanderausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege. Foto: Markus Raupach

 „Mutter weiß noch viel aus ihrer Jugend. Von gestern weiß sie kaum noch etwas.“ Über Symptome und...

Schwerstkranke Menschen noch besser versorgen

Eine schwere, unheilbare Krankheit kann jeden treffen. Dann geht es nicht nur um beste medizinische...

Schulungstermine zum Demenzbegleiter

Auch 2019 werden im Landkreis Unterallgäu und in der Stadt Memmingen wieder Schulungen zum...

Aktionswoche „Zu Hause daheim“ 2019

Von 17. bis 26. Mai 2019 findet in Bayern die Aktionswoche „Zu Hause daheim“ statt. Gesucht sind...

Der Flexibus: Kurze Wege zum Haltepunkt

Wie einfach der Flexibus auch mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen genutzt werden kann, davon überzeugten sich die Unterallgäuer Senioren- und Behindertenbeauftragten bei einem Treffen im Landratsamt. Zusammen mit der Seniorenbeauftragten der Gemeinde Breitenbrunn, Rosmarie Maier (Zweite von rechts), machten sich am nächsten Tag auch Elisabeth Bull (von rechts) und Agathe Schmidberger ein eigenes Bild vom Flexibus. Fahrer Claus Müller erklärte den Frauen sämtliche Details. Foto: Stefanie Vögelel/Landratsamt Unterallgäu

Seit Oktober ergänzt der Flexibus den öffentlichen Personennahverkehr im Raum...

Ehrenamtskarte auch für Arbeit in Freiwilligendienst

Die Bayerische Ehrenamtskarte gibt es nun auch für alle, die einen Freiwilligendienst leisten - also...