Mittwoch, 25.04.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Senioren » Wohngemeinschaften

Ambulant betreute Wohngemeinschaften

Foto: Fotolia

Der demografische Wandel, sich ändernde Familienstrukturen sowie die unterschiedlichen individuellen Lebenslagen älterer Menschen stellen alle Beteiligten vor neue Herausforderungen. Der überwiegende Wunsch älterer Menschen ist es, auch im Fall einer Pflegebedürftigkeit zu Hause wohnen bleiben zu können. Zu diesem Ergebnis kam auch eine Befragung im Rahmen des Unterallgäuer Seniorenkonzepts. Mittlerweile gibt es verschiedene ambulante Versorgungsformen – beispielsweise die ambulant betreute Wohngemeinschaft. Bei dieser Wohnform leben mehrere pflegebedürftige Menschen gemeinsam in einem Haushalt.

Mehr zu diesem Thema haben wir für Sie im Folgenden zusammengestellt.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was ist eine ambulant betreute Wohngemeinschaft?

Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft ist eine Wohnform, bei der mehrere pflegebedürftige Menschen gemeinsam in einem Haushalt leben. Grundgedanke ist, den Alltag so normal wie möglich zu gestalten und zum Beispiel gemeinsam zu kochen, einzukaufen und zu waschen. Die Wohngemeinschaftsmitglieder sollen länger selbstbestimmt leben können. Angehörige werden dadurch entlastet, können und sollen zugleich aber auch Einfluss ausüben und Verantwortung übernehmen.

Antwort auf/zuklappen

Wie viele Personen leben in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft?

Nach den gesetzlichen Vorgaben sollen maximal zwölf Personen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft leben.

Antwort auf/zuklappen

Erhalten die Mieterinnen und Mieter in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Leistungen der Pflegekasse?

Bei Pflegebedürftigkeit können grundsätzlich Leistungen der Pflegeversicherung wie Pflegegeld oder Pflegesachleistungen in Anspruch genommen werden. Daneben sieht die Pflegeversicherung weitere Leistungen speziell für Mieterinnen und Mieter in ambulant betreuten Wohngemeinschaften vor. Fragen Sie am besten bei Ihrer Pflegekasse nach. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Antwort auf/zuklappen

Wer entscheidet über die Pflege und Betreuung in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft?

Das „Gremium der Selbstbestimmung“, also die Mieterinnen und Mieter selbst, deren Angehörige und/oder Betreuer entscheiden über Vergabe und Regelung der Pflege-, Betreuungs- und hauswirtschaftlichen Leistungen. Diese können durch professionelles Personal, durch die Mieterinnen und Mieter sowie deren Angehörige oder von ehrenamtlich tätigen Personen erbracht werden.

Antwort auf/zuklappen

Welche Kosten entstehen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft?

Die Höhe der Kosten ist in jeder ambulant betreuten Wohngemeinschaft unterschiedlich. Sie ist abhängig

  • vom Gebäude beziehungsweise der anfallenden Miet- und/oder Instandhaltungskosten
  • von der Mithilfe der Angehörigen
  • von der geplanten/gewünschten Versorgungsstruktur der Mieterinnen und Mieter
  • vom Pflegeaufwand der jeweiligen pflegebedürftigen Person

Externe Links

 

Ansprechpartner

Fachstelle für Seniorenangelegenheiten

Caroline-Maria Gsöllpointner
Telefon: (08261) 995-493

Fachstelle für Seniorenangelegenheiten

David Suchantke
Telefon: (08261) 995-220

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Rat und Hilfe für Senioren

Regelmäßige kostenlose Sprechstunden für Senioren und deren Angehörige bietet die...

Einkaufsbummel im Kreis-Seniorenwohnheim Am Anger

Hannelore Mesch, Bewohnerin des Kreis-Seniorenwohnheims, zusammen mit Modeberaterin Marita Seifarth.	Foto: Robert Hoffmann/Kreis-Seniorenwohnheim Am Anger

In einem Modehaus herumstöbern, sich ein hübsches Kleidungsstück aussuchen - das macht Spaß. Damit...

Schüler lernen Berufe im Kreis-Seniorenwohnheim kennen

Die Mittelschüler testeten auch Transferhilfen für Senioren. Foto: Stefanie Santa/Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin

Arbeiten in der Altenpflege - wäre das meine Berufung? Von der Arbeit im Kreis-Seniorenwohnheim St....

Sternenhimmel spendet an Unterallgäuer Organisationen

Im Bild (von links): Anna Velter (Jugendzentrum Babenhausen), Markus Kirchlechner (CVJM Babenhausen), Christel Lidel (Werkstattladen Mindelheim), Birgitt Singer (Wohnberatung Unterallgäu), Monika Sirch (Behindertenkontaktgruppe Mindelheim - Bad Wörishofen), Ulrich Geiger (Sternenhimmel), Gertrud Lorenz (Lachen hilft), Landrat Hans-Joachim Weirather, Christian Fröhlich (Lachen hilft), Barbara Böse (Jugendzentrum Bad Wörishofen), Isolde Stock und Rita Mayer (beide vom Verein für bürgerschaftliches Engagement Ottobeuren) und Robert Holzmann (Jugendzentrum Bad Wörishofen). Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

Das soziale Engagement im Unterallgäu ist vielfältig. Das zeigte sich bei einer Spendenübergabe des...

Schüler informieren sich über Arbeit im Seniorenheim

Foto: Kreis-Seniorenwohnheim Babenhausen

Acht Schüler der Mittelschule Babenhausen haben sich ein Bild von der Arbeit im...

Sterbende sollen möglichst heimatnah versorgt werden

Die heimatnahe Versorgung sterbender Menschen weiter ausbauen: Das ist das Ziel eines neuen...

Rat und Hilfe für Senioren

Regelmäßige kostenlose Sprechstunden für Senioren und deren Angehörige bietet die...