Donnerstag, 25.05.17 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Senioren » Seniorenkonzept » Infrastruktur und Wohnraum » Wohnberatung

Wohnberatung

Um auch im Alter zuhause wohnen zu können, ist Barrierefreiheit wichtig. Wer wissen möchte, wie man sein Zuhause altersgerecht umbaut, findet Hilfe bei speziell ausgebildeten Wohnraumberatern. Foto: Fotolia

Für viele ältere Menschen bedeutet eine barrierefreie Wohnung nicht nur mehr Komfort. Sie kann auch Bedingung dafür sein, im Alter zuhause wohnen bleiben zu können – auch wenn Mobilitätseinschränkungen den Alltag erschweren und die Stufen oder Sanitäranlagen in der eigenen Wohnung plötzlich zu Hindernissen werden. Damit Menschen mit Unterstützungsbedarf weiterhin selbstständig in ihrer vertrauten Umgebung leben können, bieten der Landkreis Unterallgäu und die Stadt Memmingen mit ihren Kooperationspartnern eine Wohnberatung für Senioren an. Schließlich hat das Seniorenkonzept ergeben, dass die meisten Menschen im Unterallgäu auch im Alter zuhause wohnen bleiben möchten. Die Wohnberatung soll dafür eine wichtige Grundvoraussetzung schaffen. 

Fragen und Antworten zum Thema Wohnberatung haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

Außerdem finden Sie Informationen auf folgenden Seiten

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was macht die Wohnberatung?

  • Die Wohnberatung informiert Bürger kostenlos und unverbindlich darüber, wie sie ihren Wohnraum alters- und behindertengerecht gestalten können.
  • Mehrere speziell geschulte ehrenamtliche Wohnberater werden im Unterallgäu und in Memmingen eingesetzt und beraten bei Bedarf individuell vor Ort. Die Beratung unterliegt natürlich der Schweigepflicht.
  • Die Wohnberatung ist zudem Anlaufstelle für Gemeinden und andere Einrichtungen für Fragen rund um das Thema Wohnen im Alter und die Weiterentwicklung eines seniorengerechten Wohnangebots im Unterallgäu.
Antwort auf/zuklappen

Mit welchen Fragen kann ich mich an die Wohnberatung wenden?

  • Welche Hindernisse und Gefahrenquellen gibt es in der Wohnung und wie kann man diese beseitigen?
  • Welche Hilfsmittel erleichtern den Wohnalltag? Machen zum Beispiel ein Treppenlift, Lampen mit Bewegungsmelder oder ein Notrufsystem Sinn?
  • Wie baut man den Wohnraum am besten um? Also wie gestaltet man zum Beispiel das Bad barrierefrei oder was macht man mit Schwellen und Stufen?
  • Was gibt es für Finanzierungsmöglichkeiten und wo beantrage ich diese?
  • Wie sorge ich fürs Alter vor und baue von vornherein alters- und behindertengerecht?
Antwort auf/zuklappen

An wen kann ich mich wenden?

Ansprechpartner für den Landkreis Unterallgäu ist derzeit Hubert Plepla von der Seniorenkonzept-Koordinationsstelle. Er vermittelt Sie gerne zu einem Wohnberater vor Ort.

Zudem kann man sich auch direkt an den für den jeweiligen Wohnort zuständigen Wohnberater wenden. Für Bürger der Stadt Memmingen ist Wolfgang Prokesch von der Senioren-Fachstelle der richtige Ansprechpartner. Alle Ansprechpartner mit Kontaktdaten finden Sie in dieser Übersicht.

Weitere Seiten:

 

Ansprechpartner

Wohnberatung

Birgitt Singer
Telefon: (08261) 995-628

Seniorenkonzept

Hubert Plepla
Telefon: (08261) 995-457

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Blindenbund berät kostenlos

Eine kostenlose Beratung zu allen Fragen rund um Sehbehinderungen und Blindheit bietet der...

Betreuungskräfte bilden sich im Umgang mit Senioren fort

Die Betreuungskräfte der drei Kreis-Seniorenwohnheime in Türkheim, Bad Wörishofen und Babenhausen...

Frühlingsmatinée im Kreis-Seniorenwohnheim in Türkheim

Die Türkheimer Sing- und Musikschule ist mit einer Frühlingsmatinée im Kreis-Seniorenwohnheim St....

Netzwerk Altenhilfe hat bereits Spuren hinterlassen

Mitglieder des Steuerungsgremium des Netzwerks Altenhilfe: (von links) Markus Riker, Raimund Steber, Dr. Wolfgang Wohlleb, Carolina Gabriel, Hubert Plepla, Rita Heidorn, Wolfgang Prokesch, Roland Schaller, Anja Filser, Walter Link, Manfred Lingens. Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

„Das Netzwerk Altenhilfe und seelische Gesundheit hat bereits Spuren in der Region hinterlassen.“...

Seniorenbeauftragte setzen sich mit dem Thema Prävention auseinander

Wie bleiben ältere Menschen lange fit und was kann man vor Ort für die Gesundheit der Senioren tun?...

Sternenhimmel spendet 3000 Euro an Unterallgäuer Vereine

Im Bild: (von links) Stefanie Natterer und Carolin Ledermann (Nachbarschaftshilfe SoS Rammingen), Karin Schmalholz und Irmgard Reisch (Seniorenkochen Apfeltrach), dahinter Helmut Koch (Phönix Allgäu), Barbara Zettler und Karl Pagany (Donum Vitae), Markus Schneider (Phönix Allgäu), Ulrich Geiger, Vorsitzender von Sternenhimmel, Bernhard Kerler (Bürgerstiftung Bad Grönenbach), dahinter Madeleine Taubenberger und Beppo Haller (Gruppe STARK), Andrea Barth (Bürgerstiftung Bad Grönenbach), Manuel Werner und Friederike Quast (Gruppe STARK), dahinter Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

„Im Unterallgäu gibt es jede Menge ehrenamtlich Engagierte.“ Das hob Landrat Hans-Joachim Weirather...

Miteinander - der Sozialpreis des Bezirks Schwaben

Ab sofort können sich sozial engagierte Personen oder Organisationen wieder für den Sozialpreis des...