Samstag, 20.10.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Senioren » Seniorenkonzept » Chronologie

Unser Seniorenkonzept - die Meilensteine

Intensiv mit konkreten Maßnahmen befassen sich alle, die sich an den Workshops zum Seniorenkonzept des Landkreises beteiligen. Eine Expertenrunde hat die Prioritäten festgelegt. Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

2008 gab der Landkreis Unterallgäu ein Seniorenkonzept in Auftrag. Grundstock des Seniorenkonzepts ist eine Datenerhebung der Bietergemeinschaft der Hochschule Ravensburg-Weingarten und dem Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie gGmbH (INIFES), darunter auch Daten, die den Verlauf der demografischen Entwicklung im Landkreis Unterallgäu aufzeigen. Dem Bericht legten die Verantwortlichen eine umfangreiche Pflegebedarfsplanung zugrunde.

Bei der Auftaktveranstaltung im Januar 2009 entstanden 14 themenbezogene Arbeitsgruppen. Diese gaben alle ihre Empfehlungen und Maßnahmen zu seniorenpolitischen Handlungsfeldern ab. Seit Juli 2011 gibt es eine hauptamtliche Koordinationsstelle für die Begleitung und Steuerung des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts am Landratsamt Unterallgäu. In Zusammenarbeit mit Akteuren der Seniorenarbeit und politischen Vertretern entstanden und entstehen seither Vorschläge für konkrete Maßnahmen und Projekte, die eine zukunftsorientierte Seniorenpolitik im Landkreis Unterallgäu unterstützen. Über die Umsetzung von Projekten und Vorschlägen entscheiden abschließen die Kreisgremien.

Das hat sich bisher getan...

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

21. November 2017: Der Landkreis vergibt zum dritten Mal den Förderpreis für vorbildhafte Projekte aus der Seniorenarbeit

Sie fahren Senioren zum Einkaufen, sorgen mit einem Mittagstisch für soziale Kontakte oder lassen Erinnerungen an die Kindheit aufleben. Der Förderpreis für vorbildhafte Projekte aus der Seniorenarbeit wird im Unterallgäu bereits zum dritten Mal vergeben. Die Platzierungen hat eine unabhängige Jury ermittelt.

Der Dorf-Treff in Wolfertschwenden erhält den ersten Preis und damit 3.000 Euro. Auf Rang zwei folgt das Projekt „Spurensuche“ aus dem altersgerechten Quartierskonzept in der Gemeinde Lautrach (2.000 Euro). Als Drittbester wird der Seniorenverein Heimertingen geehrt (1.000 Euro). Insgesamt wurden elf Projekte eingereicht. Alle eingereichten Projekte erhalten einen Anerkennungspreis in Höhe von 100 Euro.

Antwort auf/zuklappen

25. Oktober 2017: Erstes gemeinsames Treffen der Senioren- und Behindertenbeauftragten der Gemeinden

Zum ersten Mal kommen die Senioren- und Behindertenbeauftragten im Landkreis Unterallgäu zu einem gemeinsamen Treffen zusammen. Im World Café besprechen sie Schnittstellen ihrer Arbeit und formulieren gemeinsame und eigenständige Themen. Dadurch profitieren die Ehrenamtlichen voneinander und können manche Themen in den Gemeinden im Team bearbeiten.

Antwort auf/zuklappen

23. Oktober 2017: Sozialausschuss beschließt die Evaluation und Fortschreibung des Kreis-Seniorenkonzepts

Der Endbericht zum Seniorenpolitischen Gesamtkonzept aus dem Jahr 2009 ist in die Jahre gekommen. Der Ausschuss für Personal und Soziales beschließt, dieses Konzept fortzuschreiben und seine Umsetzung evaluieren zu lassen. Im Herbst 2019 soll das Ergebnis vorliegen. Durch den Bericht soll das Seniorenkonzept aktualisiert werden und neue Impulse erhalten.

Antwort auf/zuklappen

27. April 2017: Austauschtreffen der ambulanten Dienste und Anlaufstellen

Das Netzwerk Altenhilfe und seelische Gesundheit hat alle die am Prozess der Pflegeüberleitung beteiligt sind - ambulante Pflegedienste, Sozialdienste, Ärzte, Pflegeleitungen der Kliniken, usw. - zum Informations- und Austauschtreffen geladen. Ziel dieses Treffens: die Überleitung von Patienten von der Klinik ins häusliche Umfeld gemeinsam zu besprechen und zu verbessern. Hubert Plepla moderiert das Treffen.

Antwort auf/zuklappen

26. April 2017: Fünfte Plenumssitzung des Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit

Bei der Plenumssitzung des Netzwerks Altenhilfe im Landratsamt Unterallgäu informiert Dr. Wiedemann, Chefarzt an der Schmerztagesklinik der Kreisklinik Ottobeuren, über chronische Schmerzen im Alter. Danach geben die acht Arbeitsgruppen des Netzwerks Rückmeldungen über ihre Tätigkeiten.

Antwort auf/zuklappen

22. April 2017: Fünfter Klausurtag für Seniorenbeauftragte

Wie bleiben ältere Menschen lange fit und was kann man vor Ort für die Gesundheit der Senioren tun? Mit diesem Thema setzen sich die Seniorenbeauftragten der Unterallgäuer Gemeinden beim Klausurtag zum Thema Prävention auseinander. Die Tagung in der Turn- und Festhalle in Heimertingen hat Seniorenkonzept-Koordinator Hubert Plepla mit Unterstützung der Gemeinde und des Seniorenvereins Heimertingen organisiert.

Antwort auf/zuklappen

6. März 2017: Ausstellung "Die barrierefreie Gemeinde" eröffnet

Die Ausstellung organisiert die Koordinationsstelle Seniorenkonzept in Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle Inklusion. Vier Wochen ist die Ausstellung im Foyer des Landratsamtes zu sehen. Bei der Eröffnung berichtet der Lautracher Bürgermeister Reinhard Dorn über die Maßnahmen zur Barrierefreiheit im Rahmen des Projekts der altersgerechten Quartiersentwicklung.

Antwort auf/zuklappen

7. Februar 2017: Netzwerktreffen "Fit fürs Ehrenamt"

Bereits zum fünften Mal lädt die Koordinationsstelle Seniorenkonzept alle geschulten Akteure aus dem Projekt „Fit fürs Ehrenamt“ zum Austauschtreffen ein. So gelingt es, dass auch eine Vernetzung von Ehrenamtlichen in der Seniorenarbeit über die Gemeindegrenzen hinaus stattfindet. Das Treffen gestalten Petra Kittner (bbw) und Hubert Plepla.

Antwort auf/zuklappen

1. Februar 2017: In Bad Grönenbach startet ein runder Tisch zur Seniorenarbeit

Um sich auszutauschen und besser zu vernetzen gibt es den „runden Tisch - älter werden in der Gemeinde“. Jetzt hat auch Bad Grönenbach dazu eingeladen. Das Treffen wurde von der Gemeinwesenarbeiterin der Sitftung Liebenau und der Koordinationsstelle Seniorenkonzept am Landratsamt Unterallgäu organisiert und findet nun in regelmäßigen Abständen statt. In diesem Rahmen werden auch Projekte für Bad Grönenbach gemeinsam aufgebaut und umgesetzt.

Antwort auf/zuklappen

20. Dezember 2016: Gemeinsame Bildungsplanung zur Demenzhilfe

Die Allgäu GmbH, der Landkreis Unterallgäu und die Stadt Memmingen planen gemeinsam Schulungen und Fortbildungen im Bereich der Demenzhilfe für das Jahr 2017. In einem Flyer werden alle Termine im Unterallgäu und in Memmingen für das Jahr 2017 zusammengefasst.

Antwort auf/zuklappen

9. November 2016: Viertes Plenum des Netzwerks Altenhilfe

Rund 70 Bürger und Vertreter aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und Organisationen kommen in die Stadthalle Memmingen und informieren sich über die Ergebnisse der Arbeitsgruppen und über die Arbeit im Steuerungsgremium des Netzwerks. Dr Christine Schwendner (StMAS) stellt die Förder- und Unterstützungsprogramme der bayerischen Seniorenpolitik vor.

Antwort auf/zuklappen

10. Oktober 2016: Bürgerwerkstatt in der Gemeinde Lachen

Zur altersgerechten Quartiersentwicklung in der Gemeinde Lachen findet die erste Bürgerwerkstatt statt. Gut 60 Bürger besuchen den Informations- und Diskussionsabend im Gasthof Hirsch in Herbishofen.

Antwort auf/zuklappen

19. Juli 2016: Erster Workshop zur altersgerechten Quartiersentwicklung in der Gemeinde Lachen

Die Gemeinde Lachen ist die achte Gemeinde, die der Landkreis Unterallgäu im Rahmen des seniorenpolitischen Projekts der „altersgerechten Quartiersentwicklung“ fördert und begleitet. Beim ersten Beteiligungsprozess im Feuerwehrraum der Gemeinde besprechen die lokalen Akteure die Handlungsfelder und setzen Prioritäten. Am 10. Oktober 2016 sind dann die Bürger an der Reihe.

Antwort auf/zuklappen

30. Mai 2016: Der Kreisausschuss bewilligt eine geförderte Halbtagesstelle zur Koordination der Wohnberatung im Landkreis Unterallgäu

Das Zentrum Bayern, Familie und Soziales (ZBFS) hat auf Basis der Förderrichtlinien „Selbstbestimmt Leben im Alter“ einen positiven Bescheid für eine hauptamtliche Halbtagesstelle zur Koordination und Durchführung der Wohnberatung im Landkreis Unterallgäu erteilt. Daraufhin stimmt der Kreisausschuss dafür, dass der Landkreis Unterallgäu die verbleibenden Personalkosten übernimmt. Die Stelle wird entsprechend des Förderzeitraums auf zwei Jahre befristet und soll zum 1. Januar 2017 besetzt werden.

Antwort auf/zuklappen

13. Mai 2016: Informationstag Wohnberatung in Schwaben

Im Landratsamt Unterallgäu informiert die Agentur zum Aufbau von Wohnberatung in Bayern Akteure aus ganz Schwaben. Seniorenkonzept-Koordinator Hubert Plepla stellt das Kooperationsprojekt Wohnberatung des Landkreises Unterallgäu und der Stadt Memmingen vor.

Antwort auf/zuklappen

4. Mai 2016: Drittes Plenum des Netzwerkes Altenhilfe und seelische Gesundheit

Bei dem Treffen im Landratsamt Unterallgäu geben die Arbeitskreise Rückmeldungen. Doris Rudolf von der Koordinationsstelle Wohnen im Alter informierte über „Seniorengenossenschaften und Nachbarschaftshilfen - Selbsthilfe und Netzwerke im Alter.“

Antwort auf/zuklappen

4. April 2016: Das Steuerungsgremium des Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit trifft sich

In den ersten drei der insgesamt acht Arbeitsgruppen des Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit wurden inzwischen Sprecher gewählt. Sie unterstützen nun das Steuerungsgremium des Netzwerks. Bei dem Treffen plant das Gremium das kommende Plenum und bespricht den Internetauftritt des Netzwerks.

Antwort auf/zuklappen

19. März 2016: Klausurtag der Unterallgäuer Seniorenbeauftragten

Die Koordinationsstelle für das Seniorenkonzept lädt die Seniorenbeauftragten zum jährlichen Klausurtag  nach Lautrach ein. An der Veranstaltung beteiligen sich die Gemeinde Lautrach und Regens Wagner Lautrach. Es geht um die Themen „Runde Tische zur Seniorenarbeit“, „offene Mittagstische in den Gemeinden“, „Bedarfsermittlung“, „Mobilität“ und „Barrierefreiheit und Wohnen“. 

Antwort auf/zuklappen

2. Februar 2016: Grundlagenseminar für kommunale Seniorenvertreter

Zusammen mit der Seniorenakademie Bayern veranstaltet die Koordinationstelle für das Seniorenkonzept im Landratsamt Unterallgäu ein Grundlagenseminar für Seniorenvertretungen. Es nehmen 32 Ehrenamtliche teil.

Antwort auf/zuklappen

25. November 2015: Zweites Plenum im Rahmen des „Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit“

Bereits zum zweiten Mal findet im Rahmen des Netzwerks "Altenhilfe und seelische Gesundheit" ein offenes Plenum für alle interessierten Akteure und Bürger statt - diesmal im Konferenzraum der Stadthalle Memmingen.

Das Netzwerk ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Bezirk Schaben, dem Landkreis Unterallgäu, der Stadt Memmingen und dem Gemeindepsychiatrischen Verbund Memmingen-Unterallgäu. Im Plenum diskutieren ca. 70 Teilnehmer über die Ergebnisse in den acht Arbeitsgruppen und über Anliegen und Bedarfslagen der Seniorenarbeit aus Landkreis und Stadt.

Antwort auf/zuklappen

19. November 2015: Landkreis vergibt zum zweiten Mal Förderpreis für vorbildhafte Projekte in der Seniorenarbeit

Es ist ein vergnüglicher Abend, eine Feier mit vielen strahlenden Gesichtern: Verbunden mit einem „dicken Dankeschön“ für den vielfältigen engagierten ehrenamtlichen Einsatz verleihen Landrat Hans-Joachim Weirather und Seniorenkonzept-Koordinator Hubert Plepla zum zweiten Mal drei Förderpreise verliehen - drei Förderpreise für drei vorbildhafte Projekte in der Seniorenarbeit. Ausgezeichnet werden die Nachbarschaftshilfe Babenhausen, der Seniorenkreis Rammingen und der Seniorentreff des Roten Kreuzes in Mindelheim.

Sabine Wenng von der bayerischen Koordinationsstelle „Wohnen im Alter“ und Josef Niederleitner von der Landesseniorenvertretung Bayern (LSVB) stellen dem Unterallgäuer Seniorenkonzept beim Festabend ein herausragendes Zeugnis aus. Für die passende musikalische Umrahmung sorgte die „Jazzbande“ aus Mindelheim.

Mehr Informationen über die Preisträger und die Preisverleihung finden Sie hier

Antwort auf/zuklappen

21. Oktober 2015: Gemeinden im Projekt der altersgerechten Quartiersentwicklung treffen sich

Sieben Gemeinden im Unterallgäu arbeiten inzwischen gezielt daran, ihren Ort altersgerecht zu gestalten. Um sich auszutauschen und bei der Quartiersentwicklung voneinander zu lernen, treffen sie sich im Landratsamt in Mindelheim. Vertreter aus den Gemeinden stellen ihre Projekte vor, berichten über Erreichtes und sprechen auch Schwierigkeiten an. Am Ende nehmen die Teilnehmer viele Anregungen mit nach Hause.

Mit der altersgerechten Quartiersentwicklung befasst sind derzeit Mindelheim, Wolfertschwenden, Erkheim, Ettringen, Lautrach, Ottobeuren und Rammingen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

6. Juli 2015: Der Landkreis Unterstützt weitere Gemeinden bei der altersgerechten Quartiersgestaltung

Der Landkreis Unterallgäu fördert auch weiterhin die „altersgerechte Quartiersentwicklung“ im Rahmen des Seniorenkonzepts. Das beschließt der Sozialausschuss des Unterallgäuer Kreistags. Sieben Kommunen arbeiten inzwischen an einer altersgerechten Gestaltung ihres Ortes. Nun wird das Projekt auf weitere Gemeinden ausgedehnt. Kooperationspartner ist die Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung (AfA). Insgesamt können pro Jahr zwei Gemeinden durch den Landkreis und die AfA begleitete werden, 40 Prozent der Begleitkosten fördert dabei der Landkreis Unterallgäu. 

Antwort auf/zuklappen

1. Juli 2015: erstes Plenum zum Netzwerk Altenhilfe im Landratsamt Unterallgäu

Die Steuerungsgruppe des neu gegründeten „Netzwerk Altenhilfe und seelische Gesundheit“ hält die erste Plenumssitzung im Landratsamt Unterallgäu ab. Dieses Plenum des Netzwerks ist ein offenes Forum rund ums Altern für professionelle Dienstleister, Politiker, ehrenamtliche Initiativen und interessierte Bürger. Bei einer Versammlung sind nun alle aufgerufen, mitzuarbeiten und für die künftige Tätigkeit Arbeitsgruppen zu bilden. Rund 80 Personen kommen zur Sitzung.

Antwort auf/zuklappen

9. Juni 2015: Wohnberater und Seniorenbeauftragte treffen sich

Die Wohnberater des Landkreises Unterallgäu und der Stadt Memmingen sowie die Seniorenbeauftragte der Gemeinden tauschen sich in einer gemeinsamen Sitzung zum Thema Wohnraumanpassung aus. Impulsreferate gibt es von verschiedenen Anbietern zum Thema „barrierefrei Gestaltung und Unterstützung durch Hilfsmitteln im eigenen zu Hause“.

Antwort auf/zuklappen

Mai 2015: Drei neue Arbeitskreise bilden sich

Im Rahmen des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts entstehen drei neue Arbeitskreise, die sich mit den Themen „ambulante Hilfen und Anlaufstellen“, „Nachbarschaftshilfe“ und „Mobilität und Nahversorgung" beschäftigen. Die Arbeitskreise werden zukünftig in die Arbeit des „Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit“ integriert.

Antwort auf/zuklappen

1. bis 10. Mai 2015: Aktionswoche „Zu Hause daheim“

Während der vom bayerischen Sozialministerium organisierten Aktionswoche finden in Bad Grönenbach (Lebensräume für Jung und Alt), in Erkheim (Wohnprojekt „Alte Molkerei“) und in Wolfertschwenden (Quartiersmanagement und Quartiersbegehung) Veranstaltungen statt.

Antwort auf/zuklappen

18. April 2015: 3. Klausurtag für die Unterallgäuer Seniorenbeauftragten

Bereits zum dritten Mal treffen sich die Unterallgäuer Seniorenbeauftragten zum ganztägigen Klausurtag, diesmal in der Jugendbildungsstätte Babenhausen. Hauptthema ist die Vernetzungsarbeit im Landkreis, aber auch in der Gemeinde. Regelmäßige „Runde Tische für die Seniorenarbeit“ können in einer Gemeinde dazu beitragen. Die Klausurtagung findet in Kooperation mit der Landesseniorenvertretung Bayern (LSVB) und der Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung (AfA) statt.

Antwort auf/zuklappen

1. April 2015: Förderpreis für vorbildhaft Projekte in der Seniorenarbeit wird ausgeschrieben

Bereits zum zweiten Mal vergibt der Landkreis Unterallgäu diesen Förderpreis. Ausgezeichnet werden Projekte, die darauf abzielen, die Lebensbedingungen für ältere Menschen in den Unterallgäuer Gemeinden zu verbessern. Mehr zum Förderpreis erfahren Sie auf dieser Seite

Antwort auf/zuklappen

11. März 2015: Bezirksversammlung der Landesseniorenvertretung Bayern im Landratsamt Unterallgäu

Die Landesseniorenvertretung Bayern veranstaltet ihre Bezirksversammlung in Mindelheim im Landratsamt Unterallgäu. Rund 35 Seniorenvertretungen aus den schwäbischen Kommunen tauschen  sich aus und erfahren Neuigkeiten aus der bayerischen Seniorenarbeit. Außerdem stellt die Pallium gGmbH die Arbeit der Spezialisierten ambulanten Palliativversorgung im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen vor.

Antwort auf/zuklappen

3. Februar 2015: Kontaktstelle Demenzhilfe Erkheim eröffnet

Der Trägerverein der ehrenamtlichen Demenzhilfe Unterallgäu „Familiengesundheit 21“ hat einen Kooperationsvertrag mit der Allgäu GmbH unterzeichnet. Damit wurde die „Kontaktstelle Demenzhilfe Erkheim“ mit einem Büro im Erkheimer Rathaus offiziell gegründet. Die Erkheimer  Kontaktstelle ist damit neben Mindelheim und Bad Wörishofen die dritte offizielle Kontaktstelle im Landkreis Unterallgäu. Mehr über dieses Projekt erfahren Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

3. Februar 2015: Ministerium wählt Mindelheim und Erkheim als Modellkommunen für eine Studie über hauswirtschaftliche Leistungsangebote aus

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat eine Studie über haushaltsnahe Dienstleistungen in Auftrag gegeben. Schwerpunkt ist das hauswirtschaftliche Leistungsangebot. Ziel ist es, Modellkommunen bei der Umsetzung entsprechender Angebote zu beleiten, zum Beispiel mit Zwischenberichten und einem abschließenden Leitfaden. Zu den Modellkommunen gehören auch Mindelheim und Erkheim mit ihren Projekten zur altersgerechten Quartiersentwicklung. Die ersten Zwischenergebnisse präsentiert Dr. Stefan Zapfel vom Institut für empirische Soziologie an der Universität Erlangen im Ministerium in München und diskutiert diese gemeinsam mit den Modellkommunen.

Antwort auf/zuklappen

20. Januar 2015: Zehntes Treffen der Wohnberater

Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Wohnberater aus dem Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen zum Austausch und zur Vernetzung. Koordiniert wird die Wohnberatung für den Landkreis Unterallgäu ehrenamtlich von Professor Dr. Hans-Dieter Haas. Professor Haas legte eine umfangreiche Statistik zur bisherigen Wohnberatung vor. Vom 1. Oktober 2012  bis 20. Januar 2015 haben die Wohnberater insgesamt 161 Wohnberatung im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen durchgeführt. Die Hauptanliegen waren Informationen zum Baulichen, zu technischen Hilfsmitteln und zur Finanzierung.

Antwort auf/zuklappen

13. Januar 2015: Kontaktstelle Demenzhilfe in Mindelheim eröffnet

Im Rahmen des Seniorenkonzepts des Landkreises Unterallgäu und des allgäuweiten Leader-Projekts wird die Kontaktstelle Demenzhilfe in Mindelheim eröffnet. Träger ist die Stadt Mindelheim, Kooperationspartner ist der Verein Familiengesundheit 21 e.V., die Blaue Blume, das Caritas Seniorenheim St. Georg und die Sozialstation der Diakonie/Caritas.

Dadurch steht jetzt auch für Mindelheim und Umgebung ein Unterstützungsangebot für Menschen mit Demenz und deren Angehörige zur Verfügung. Hier gelangen Sie zur Homepage der Kontaktstelle.

Antwort auf/zuklappen

Dezember 2014: Abschlussbericht zur altersgerechten Quartiersentwicklung erscheint

Nach einer ersten Befragung aller Kommunen im Landkreis Unterallgäu und einer Zwischenbefragung der ersten drei Projektgemeinden hat das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) nun im Auftrag des Landkreises den Abschlussbericht zur altersgerechten Quartiersentwicklung erstellt. Alle drei Berichte finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

13. November 2014: Gründung des Netzwerks Altenhilfe und seelische Gesundheit

Die Unterschriften sind gesetzt und ein lange vorbereitetes „Netzwerk Altenhilfe und seelische Gesundheit“ ist gegründet. Damit rüsten sich das Unterallgäu, die Stadt Memmingen, der Bezirk Schwaben und der Gemeindepsychiatrische Verbund Memmingen/Unterallgäu für die demografische Entwicklung in der Region. Nähere Informationen finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

14. Oktober 2014: Fördergelder für die Quartierskonzepte im Unterallgäu

Eine gute Nachricht: Die ersten drei Gemeinden im Projekt der altersgerechten Quartiersentwicklung (Mindelheim, Erkheim und Wolfertschwenden) erhalten Förderzusagen vom Zentrum Bayern, Familie und Soziales (ZBFS) und vom Deutschen Hilfswerk (DHW) und können so jeweils eine Teilzeitstelle für eine Quartiersmanagerin sowie in Mindelheim außerdem eine Teilzeitstelle zur Koordination der Seniorenarbeit schaffen.

Antwort auf/zuklappen

7. Oktober 2014: Austauschtreffen der Projektgemeinden zur Quartiersentwicklung

Vertreter aus Mindelheim, Erkheim, Wolfertschwenden, Ottobeuren, Lautrach, Ettringen und Rammingen treffen sich, um sich über die altersgerechte Quartiersentwicklung auszutauschen. Es geht darum, voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu unterstützen und Erfahrungen über den Prozess zu besprechen.

Antwort auf/zuklappen

24. Juli 2014: Bilanz und Ausblick bei Expertenwerkstatt

Im Rahmen einer „Expertenwerkstatt“ blicken die rund 50 Teilnehmern auf über fünf Jahre Seniorenkonzept zurück - und diskutieren gleichzeitig bereits über neue Projekte. Ein großes Lob gibt es bei der Veranstaltung von Sabine Wenng von der bayernweiten Koordinationsstelle "Wohnen im Alter": „Das Unterallgäu ist in Bayern definitiv ganz vorne mit dabei. Hier wird das Seniorenkonzept nicht als Bericht, sondern als laufender Prozess begriffen.“ Künftig sollen in drei neuen Arbeitsgruppen die Themen „Mobilität und Nahversorgung“, „Ambulante Hilfen/Anlaufstellen“ und „Nachbarschaftshilfe“ bearbeitet werden. 

Antwort auf/zuklappen

1. Juli 2014: Treffen der Seniorenbeauftragten

Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden treffen sich zum Austausch mit dem Schwerpunktthema Prävention.

Antwort auf/zuklappen

4. Juni 2014: Hochschule Kempten informiert sich in Erkheim

Die Hochschule Kempten informierte sich im Rahmen einer Exkursion über das Projekt „Altersgerechte Quartiersgestaltung“ vor Ort in der Gemeinde Erkheim.

Antwort auf/zuklappen

3. Juni 2014: Erste Kontaktstelle für Demenzhilfe entsteht in Bad Wörishofen

Das Projekt „Aufbau von Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu“ nimmt konkrete Formen an. Die erste Kontaktstelle im Unterallgäu wird von der Allgäu GmbH ernannt (Bad Wörishofen, Schulstraße 8, Träger: Verein für ambulante Krankenpflege Bad Wörishofen und Familiengesundheit 21 e.V.).

Antwort auf/zuklappen

18. Mai 2014: Generationentag im Forum Mindelheim

Im Rahmen der Unterallgäuer Gesundheitswoche und der Quartiersentwicklung in der Stadt Mindelheim wird ein Generationentag im Forum Mindelheim gestaltet.

Antwort auf/zuklappen

Mai-Juni 2014: Erneute Schulungen "Fit fürs Ehrenamt"

In Kooperation mit der Freiwilligenagentur Schaffenslust werden über das Projekt „Fit fürs Ehrenamt“ bürgerschaftlich engagierte Menschen und Multiplikatoren der ehrenamtlichen Seniorenarbeit geschult und begleitet. Im Jahr 2013 wurde die Schulungen in den Gemeinden Bad Wörishofen, Bad Grönenbach und Babenhausen mit insgesamt über 40 Teilnehmern durchgeführt. Im Jahr 2014 sind die Schulungsstandorte in Mindelheim, Benningen und Ottobeuren. Um Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen, werden jährlich zwei Netzwerktreffen in Erkheim durchgeführt.

Mehr über das Projekt "Fit fürs Ehrenamt" finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

Mai 2014: Vier weitere Gemeinden machen sich auf den Weg der altersgerechten Quartiersentwicklung

Die Gemeinderäte aus Ottobeuren, Lautrach, Ettringen und Rammingen haben beschlossen, an dem Projekt der altersgerechten Quartiersentwicklung teilzunehmen. Der Landkreis Unterallgäu unterstützt und fördert dieses Projekt. Begleitendes Institut ist die Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung (AfA) aus München. Nun finden in diesen Gemeinden Workshops für die lokalen Akteure, eine Sozialraumanalyse und ein Bürgerbeteiligungsprozess statt. Danach entstehen Arbeitsgruppen, die Projekte zu wichtigen Themen entwickeln.

Antwort auf/zuklappen

5. April 2014: Klausurtag der Seniorenbeauftragten

Die Seniorenbeauftragten der Unterallgäuer Gemeinden treffen sich ganztägig zum zweiten Klausurtag in der Gemeinde Erkheim. Schwerpunkt ist das Thema Mobilität im Alter. Darüber hinaus sind der gegenseitige Austausch und die Vernetzung wichtiger Bestandteil der Tagung. Aus dem bayerischen Sozialministerium steht Dr. Christine Schwendner den Beauftragten für ihre Fragen zur Verfügung und stellt die Seniorenarbeit aus dem Ministerium vor. Der ganztägige Klausurtag wird als Ergänzung zu den regelmäßigen Netzwerktreffen jährlich einmal angeboten.

Antwort auf/zuklappen

19. März 2014: Bayernweite Tagung zur Wohnberatung

Die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Bayern der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V. tagt im Landratsamt Unterallgäu. Die LAG ist ein Forum für die Wohnberatung in Bayern, in der der Landkreis Unterallgäu seit 2014 aktives Mitglied ist.

Antwort auf/zuklappen

24. Februar 2014: Landkreis führt zwei Projekte weiter

Der Ausschuss für Personal und Soziales (Ehrenamt) beschließt, zwei Projekte aus dem Seniorenkonzept fortzuführen. Unter finanzieller und inhaltlicher Beteiligung des Landkreises wird die Quartiersentwicklung auf drei weitere Gemeinden im Unterallgäu ausgeweitet. Zudem befürwortet der Ausschuss weitere Schulungsstandorte für das Projekt „Fit fürs Ehrenamt“.

Antwort auf/zuklappen

11. Februar 2014: Netzwerktreffen der Wohnberater

Es findet das siebte Netzwerktreffen der Wohnberater aus dem Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen im Landratsamt Unterallgäu statt. Die Moderation übernimmt der Koordinator Prof. Dr. Hans-Dieter Haas.

Nähere Informationen zur Wohnberatung finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

27. Januar und 3. Februar 2014: Workshops

27. Januar und 3. Februar 2014: In Workshops werden Projekte aus den Handlungsfeldern „Bürgerschaftliches Engagement“, „Ambulante Hilfen“ sowie „Beratung, Information und Öffentlichkeitsarbeit“ ausgewertet.

Antwort auf/zuklappen

26. November 2013: Förderpreis wird verliehen

Der Landkreis Unterallgäu vergibt erstmals einen Förderpreis für vorbildhafte Projekte für ältere Menschen. Den ersten Preis bekommt der Verein Familiengesundheit 21 für seine Wohngemeinschaft Künersberg in Memmingerberg. Die Gemeinde Niederrieden belegt mit ihrem Seniorenkreis und dem Besuchsdienst Platz zwei, gefolgt vom Mittagstisch „Ma(h)l nicht allein“ der Erlöserkirche und des Diakonievereins Bad Wörishofen.

Antwort auf/zuklappen

1. November: Landkreis wird Mitglied in Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung

Der Landkreis Unterallgäu wird Mitglied bei der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.V.

Antwort auf/zuklappen

15. Oktober 2013: Allgäu GmbH informiert über "Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu"

Die Allgäu GmbH informiert über das Projekt „Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu“ im Landratsamt Unterallgäu. Rund 60 Personen - Vertreter von Einrichtungen, Organisationen und Initiativen im Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen - sind gekommen.

Wenn Sie mehr über das Projekt erfahren wollen, können Sie sich eine Informationsbroschüre auf der Seite der Allgäu GmbH herunterladen. Hier werden Sie weitergeleitet.

    Antwort auf/zuklappen

    22. Juli 2013: Befragung zum Stand der Quartiersentwicklung

    Um den Stand der Quartiersentwicklung im Unterallgäu zu ermitteln, hat das Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) im Auftrag des Landkreises eine Befragung durchgeführt. Von 52 Städten und Gemeinden im Landkreis haben sich 30 Bürgermeister beteiligt. Die wichtigsten Ergebnisse: In den Bereichen Mobilität und Wohnen besteht offenbar Handlungsbedarf. Im sozialen Bereich seien die Gemeinden hingegen gut aufgestellt, finden die Bürgermeister. Den kompletten Bericht über die Umfrageergebnisse finden Sie hier. In einem Jahr wird das KDA die Gemeinden erneut befragen, um den Entwicklungsprozess zu dokumentieren.

    Antwort auf/zuklappen

    25. Juni 2013: Qualitätssiegel "Lernen fürs Leben - geprüft"

    Das Kolping Bildungswerk in der Diözese Augsburg e.V. und die Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH verwenden jetzt ebenfalls das Qualitätssiegel „Lernen fürs Leben - geprüft“. Die Bildungsträger prüfen ihre Kurse künftig auf die Inhalte des Qualitätssiegels und kennzeichnen sie entsprechend. Schon länger mit im Boot sind die Volkshochschulen (VHS) Memmingen und Unterallgäu.

    Antwort auf/zuklappen

    5. Juni 2013: Förderbescheid für "Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu" übergeben

    Der Förderbescheid für das Leader-Projekt "Kontaktstellen Demenzhilfe Allgäu" wird übergeben. Das allgäuweite Projekt wurde durch das Unterallgäuer Seniorenkonzept ins Leben gerufen. Das Projekt will die Angebote der ehrenamtlichen Begleitung von Menschen mit Demenz weiter ausbauen und dadurch auch pflegende Angehörige unterstützen. Das Leader-Projekt soll die Entwicklung der bereits entstandenen Betreuungsangebote sichern und die Angebote vor allem für den ländlichen Raum ausbauen. Projektträger ist die Allgäu GmbH.

    Antwort auf/zuklappen

    4. April 2013: Seniorengemeinschaft Babenhausen-Unterallgäu stellt sich vor

    Die Seniorengemeinschaft Babenhausen-Unterallgäu e.V. stellt sich den Bürgern vor. Zehn Personen gehören dem Vorstand des neu gegründeten Vereins an. Viele Babenhauser wollen den Verein unterstützen. Bereits Mitte des Jahres 2013 hat der Verein 100 Mitglieder und die Verantwortlichen können die ersten Hilfeleistungen vermitteln. Hier werden Sie auf die Internetseite der Seniorengemeinschaft weitergeleitet.

    Antwort auf/zuklappen

    21. März 2013: Erste Gemeinden für Quartiersentwicklung ausgewählt

    Die Auswahl der Gemeinden für das Projekt der Quartiersentwicklung erfolgt. Es wird in Mindelheim, Erkheim und Wolfertschwenden umgesetzt. Der Landkreis Unterallgäu fördert das Projekt in den ausgewählten Gemeinden. Die Umsetzung erfolgt in Kooperation mit der Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung (AfA) in München. Die wissenschaftliche Begleitung übernimmt das Kuratorium Deutsche Altershilfe (AfA) in Köln.

    Antwort auf/zuklappen

    18. März 2013: Qualitätssiegel wird vorgestellt

    Der Landkreis Unterallgäu, die Stadt Memmingen und die Volkshochschulen Unterallgäu und Memmingen haben ein Qualitätssiegel für Kurse für Menschen mit besonderen Lernanforderungen entwickelt. Dieses wird den Bildungsträgern der Region von den Bildungsberaterinnen des Landkreises in einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

    Antwort auf/zuklappen

    16. März 2013: Klausurtagung der Seniorenbeauftragten

    Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden treffen sich zu einer Klausurtagung in der Jugendbildungsstätte in Babenhausen. Diese findet in Zusammenarbeit mit der LSVB (Landesseniorenvertretung Bayern) statt.

    Antwort auf/zuklappen

    1. März 2013: Landkreis wird Mitglied in LSVB

    Der Landkreis Unterallgäu wird Mitglied bei der Landesseniorenvertretung Bayern (LSVB). 

    Antwort auf/zuklappen

    25. Februar 2013: Ausschuss beschließt Förderpreis-Vergabe und Förderung

    Der Ausschuss für Personal und Soziales beschließt die Vergabe eines Förderpreises für vorbildhafte kommunale Seniorenprojekte. Außerdem spricht sich der Ausschuss für die Förderung ambulant betreuter Wohngemeinschaften aus.

    Antwort auf/zuklappen

    5. Dezember 2012: Informationsveranstaltung über Quartierskonzepte

    Wie kann ein Viertel oder ein Dorf so gestaltet werden, dass auch ältere Menschen dort wohnen bleiben können? Also auch Menschen, die Unterstützung im Alltag brauchen, pflegebedürftig sind oder an Demenz leiden? Um diese Frage geht es in einer Informationsveranstaltung im Landratsamt Unterallgäu. Wie Fachleute erläutern, kann die Antwort ein sogenanntes Quartierskonzept sein. Gemeinden, die ein solches Konzept erarbeiten und sich damit für die Zukunft aufstellen wollen, werden von Experten begleitet und vom Landkreis Unterallgäu bezuschusst.

    Antwort auf/zuklappen

    15. November 2012: Projekt "Bürger unterstützen Senioren" wird vorgestellt

    Um "Bürger unterstützen Senioren (BuS)" bekannt zu machen, stellt die Projektleitung des Kolping-Bildungswerks das Projekt in Babenhausen im Rahmen einer Bürgerversammlung vor.

    Antwort auf/zuklappen

    23. Oktober 2012: Podiumsdiskussion über psychische Erkrankungen

    Zum Abschluss einer Informationskampagne über psychische Erkrankungen im Alter findet im Forum in Mindelheim eine Podiumsdiskussion zum Thema "Alt und wertvoll" statt. In den Wochen zuvor hatten die Mindelheimer Zeitung und die Memminger Zeitung in Zusammenarbeit mit dem Gemeindepsychiatrischen Verbund Memmingen/Unterallgäu über verschiedene Aspekte psychischer Erkrankungen berichtet

    Antwort auf/zuklappen

    22. und 23. Oktober 2012: Grundlagenschulung für Wohnberater

    Die ehrenamtlichen Wohnberater in den Gemeinden absolvieren in Memmingen eine Grundlagenschulung bei der Fachstelle für Wohnberatung in Bayern.

    Antwort auf/zuklappen

    20. Oktober 2012: Infotag über gemeinschaftliche Wohnformen

    Der Verein "Wohnen in Gemeinschaft Bad Wörishofen" informiert zusammen mit dem Verein "Urbanes Wohnen in München", dem Landkreis Unterallgäu und der Stadt Bad Wörishofen im Rahmen eines Infotags über verschiedene Formen des gemeinschaftlichen Wohnens.

    Antwort auf/zuklappen

    11. und 12. Oktober 2012: Aktionstage in Memmingen

    Im Rahmen der Kampagne "Zu Hause daheim" veranstaltet das bayerische Sozialministerium Aktionstage in der Stadthalle Memmingen. Hubert Plepla informiert dabei über das Seniorenkonzept des Landkreises Unterallgäu.

    Antwort auf/zuklappen

    2. Oktober 2012: Treffen der Seniorenbeauftragten

    Bei einem Treffen der Seniorenbeauftragten der Unterallgäuer Gemeinden informiert die Landesseniorenvertretung Bayern (LSVB) über ihre Arbeit und Ziele. Hubert Plepla gibt den Seniorenbeauftragten einen Überblick über den aktuellen Stand der Projekte des Seniorenkonzepts.

    Antwort auf/zuklappen

    1. September 2012: Prof. Dr. Haas übernimmt Koordination der Wohnberatung

    Prof. Dr. Hans-Dieter Haas übernimmt die Koordinationsaufgaben für die Wohnberatung im Landkreis Unterallgäu. 

    Antwort auf/zuklappen

    8. August 2012: Übergabe des "Rezepts für Bewegung"

    Der Kreisverband Memmingen-Unterallgäu des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) übergibt eine Übersicht mit speziellen Sport- und Präventionsangeboten (nicht nur) für Senioren und Informationen über das gemeinsame "Rezept für Bewegung" an Vertreter der Unterallgäuer und Memminger Ärzteschaft. Das Projekt will die Menschen zu mehr Bewegung und damit zur Prävention motivieren.

    Antwort auf/zuklappen

    17. Juli bis 25. September 2012: Vortragsreihe der Kreiskliniken Unterallgäu über "Prävention"

    Mitarbeiter und Ärzte der Kreiskliniken Unterallgäu bieten mit dem Präventologen Jürgen Schuster eine Vortragsreihe in verschiedenen Gemeinden des Landkreises an, bei dem das Thema "präventives Verhalten" im Mittelpunkt steht.

    Antwort auf/zuklappen

    Juni und September 2012: Schulungen für Seniorenbeauftragte

    Markus Riker und Hubert Plepla schulen die Seniorenbeauftragten der Unterallgäuer Gemeinden und die aufsuchenden Dienste für das Projekt "Früher Zugang zum sozialen Hilfesystem".

    Antwort auf/zuklappen

    28. Juni und 5. Juli 2012: Treffen der Seniorenbeauftragten

    Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden werden von Hubert Plepla über die Projekte, Maßnahmen und Empfehlungen aus dem Seniorenkonzept informiert.

    Antwort auf/zuklappen

    18. Juni 2012: Kreistag befasst sich mit Seniorenkonzept

    „Mit Vollgas“ wird laut Hubert Plepla an den Projekten gearbeitet, die im Rahmen des Unterallgäuer Seniorenkonzepts entstanden sind. Darüber informiert Hubert Plepla den Kreistag. So sind inzwischen einige Projekte ausgearbeitet und gehen in die Umsetzungsphase.

    Antwort auf/zuklappen

    27. März 2012: Informationen über aktuellen Stand der Arbeiten

    Die Mitglieder der verschiedenen Arbeitsgruppen sowie Experten und politische Vertreter informieren sich im Landratsamt über den aktuellen Stand der Projekte. Damit sei der Landkreis Unterallgäu in Bayern "ganz vorne mit dabei", betont Sabine Wenng, Leiterin der bayernweit tätigen Koordinationsstelle "Wohnen im Alter". Zwar hätten bayernweit rund 70 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte inzwischen ein Seniorenkonzept, aber vor allem was die Umsetzung angeht, liege das Unterallgäu unter den besten zehn in Bayern. "Es gibt ganz wenige Landkreise, die es geschafft haben, in so kurzer Zeit so viel anzustoßen", sagt Wenng. Nun müssten die Projekte in den Gemeinden in die Tat umgesetzt werden.

    Antwort auf/zuklappen

    5. März 2012: Treffen der Seniorenbeauftragten

    Die Seniorenbeauftragten der Gemeinden informieren sich im Generationenhaus Sontheim über das Thema Pflegeversicherung und über das Generationenhaus selbst. Die Veranstaltung ist Teil der Informationsreihe, mit der Hubert Plepla die Seniorenbeauftragten unterstützt. Nach einem Vortrag über die Pflegeversicherung stehen die Arbeit im Generationenhaus und der dort angebotene generationsübergreifende, offene Mittagstisch im Mittelpunkt.

    Antwort auf/zuklappen

    23. Januar 2012: Ausschuss verabschiedet Seniorenkonzept-Leitlinien

    Der Ausschuss für Personal und Soziales des Unterallgäuer Kreistags befürwortet die ersten Projekte, die bisher in Arbeitsgruppen von engagierten Bürgern und Fachleuten erarbeitet wurden und gibt erste Mittel für die Umsetzung frei. Zudem verabschiedet der Ausschuss Leitlinien zum Seniorenkonzept des Landkreises Unterallgäu - diese fassen alle Grundsätze des Konzepts in konzentrierter Form zusammen.

    Antwort auf/zuklappen

    29. November 2011: Treffen der Seniorenbeauftragten

    Einen Überblick über den aktuellen Stand des Seniorenkonzepts und Tipps und Hilfen für ihre Arbeit erhalten die Seniorenbeauftragten der Gemeinden bei einem Treffen im Landratsamt.

    Antwort auf/zuklappen

    Herbst/Winter 2011: Workshopreihe für zukunftsorientierte Seniorenpolitik

    Das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen fördert eine Workshopreihe für zukunftsorientierte Seniorenpolitik. Die Moderation übernimmt die bekannte Altersforscherin Sabine Wenng. Sie ist Mitglied der bayerischen Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung GbR und Leiterin der vom Sozialministerium geförderten Koordinationsstelle "Wohnen zuhause".

    Antwort auf/zuklappen

    September/Oktober 2011: Informationsreihe für Seniorenbeauftragte

    Mit dem Thema "Möglichkeiten der häuslichen Versorgung von Menschen mit Gedächtnisstörungen/Demenz" beginnt eine Informationsreihe für die Seniorenbeauftragten der Gemeinden.

    Antwort auf/zuklappen

    16. September 2011: Expertenrunde legt Prioritäten fest

    Eine Expertenrunde aus allen Bereichen der Seniorenarbeit, des Kreistags und der Bürgermeister legt die Prioritäten fest, in der in den kommenden Monaten in Workshops Maßnahmen und Projekte bearbeitet werden.

    Antwort auf/zuklappen

    25. Juli 2011: Zeitplan vorgestellt

    Hubert Plepla stellt den Sprechern der Arbeitsgruppen die neuen Handlungsfelder des Seniorenkonzepts vor und erläutert den Zeitplan für die geplanten Workshops.

    Antwort auf/zuklappen

    1. Juli 2011: Koordinationsstelle nimmt Arbeit auf

    Hubert Plepla übernimmt die neue Koordinationsstelle für die Umsetzung des Seniorenkonzepts. 

    Antwort auf/zuklappen

    20. Oktober 2010: Treffen der Seniorenbeauftragten

    Die Seniorenbeauftragten der Unterallgäuer Gemeinden treffen sich und erarbeiten gemeinsam eine Muster-Aufgabenbeschreibung. Besonders wichtig ist es Ihnen, Ansprechpartner und Sprachrohr für alle älteren Menschen in ihrer Gemeinde zu sein.

    Antwort auf/zuklappen

    2. August 2010: Arbeitsgruppe befasst sich mit Busfahrplänen

    Eine Arbeitsgruppe befasst sich mit der seniorengerechten Gestaltung von Busfahrplänen.

    Antwort auf/zuklappen

    18. März 2010: Seniorenportal geht ans Netz

    Das Seniorenportal des Landkreises Unterallgäu geht ans Netz. Darin finden Senioren und ihre Angehörigen nun zahlreiche leicht verständliche Informationen rund um die Themen "Häusliche Pflege", "Leben in einer Senioreneinrichtung" und "Rente".

    Antwort auf/zuklappen

    1. Dezember 2009: Seniorenbeauftragte des Landkreises nimmt Arbeit auf

    Erste praktische Konsequenz des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts: Edeltraud Neubauer wird zur neuen, ehrenamtlichen Seniorenbeauftragten des Landkreises Unterallgäu ernannt. Unter anderem bietet sie ab Januar 2010 zweimal monatlich Bürgersprechstunden für Senioren und deren Angehörige an.

    Antwort auf/zuklappen

    16. November 2009: Seniorenkonzept wird Ausschüssen vorgestellt

    Das seniorenpolitische Gesamtkonzept des Landkreises Unterallgäu steht und wird dem Kreisausschuss und dem Ausschuss für Personal und Soziales vorgestellt. Die Ergebnisse sollen als Grundlage für konkrete Maßnahmen dienen, die in den kommenden Monaten erarbeitet und umgesetzt werden sollen. Weiteres Ergebnis des Konzepts: Der rechnerische Bedarf an vollstationären Pflegeplätzen im Unterallgäu ist derzeit gedeckt.

    Antwort auf/zuklappen

    September 2009: Seniorenkonzept-Entwurf liegt vor

    Der Entwurf des seniorenpolitischen Gesamtkonzepts liegt vor. Alle Mitglieder des Begleitgremiums und die Leiter der Arbeitsgruppen können Stellung dazu nehmen.

    Antwort auf/zuklappen

    Mai 2009: Ergebnisse der Bürgerbefragung liegen vor

    Der Rücklauf der Bürger-Fragebögen liegt bei 41 Prozent. Eindeutiges Ergebnis: Über 98 Prozent der Befragten ist es sehr wichtig, im Alter zuhause wohnen zu können. Weitere Ergebnisse:

    • 55 Prozent der Befragten leben mit einem rüstigen Partner zusammen, 20 Prozent sind verwitwet, 17 Prozent leben allein, 16 Prozent leben bei Familienangehörigen und sieben Prozent leben mit einem hilfebedürftigen Partner zusammen.
    • 47 Prozent der Befragten erhalten regelmäßig Hilfe im Haushalt, davon 91 Prozent von Familienangehörigen.
    • 24 Prozent der Befragten sind mit ihrem Gesundheitszustand nicht zufrieden, 15 Prozent benötigen Hilfe in Alltagssituationen, zehn Prozent brauchen Hilfe bei der Pflege - aber nur fünf Prozent beziehen Leistungen der Pflegeversicherung.
    • Ansprechpartner im Alter ist für fast 80 Prozent der Befragten die Familie, aber auch der Hausarzt spielt mit knapp 61 Prozent eine wichtige Rolle.
    • Von den Bürgermeistern fühlt sich die Hälfte eher gut, die andere Hälfte eher schlecht auf die demographischen Herausforderungen vorbereitet. Als zentrale Herausforderungen werden die Verbesserung von Infrastruktur und öffentlichem Nahverkehr, die Zusammenarbeit der Generationen und soziales Miteinander sowie Bildungs- und Freizeitmöglichkeiten für Senioren genannt.
    • Die Einrichtungen des betreuten Wohnens nennen als große Herausforderung, dass viele Bewohner keine Angehörigen haben und damit zu isoliert sind.
    Antwort auf/zuklappen

    März 2009: Fragebögen werden versandt

    Über 2500 Fragebögen werden nach dem Zufallsprinzip an über 55-Jährige im ganzen Landkreis verschickt. Gefragt wird darin beispielsweise: Gibt es eine Person, auf die Sie sich im Alter oder bei Pflegebedürftigkeit vollkommen verlassen würden? Wie weit wohnt diese Person von Ihnen entfernt? Wie finden Sie den Hausnotruf? Wie die Tagespflege? Nutzen Sie vorhandene Betreuungs- und Versorgungsangebote? Welche Angebote vermissen Sie? Fühlen Sie sich gut informiert?

    Parallel zu den Bürger-Fragebögen werden auch Fragebögen an die Unterallgäuer Bürgermeister, die Seniorenbeauftragten der Gemeinden und an verschiedene Einrichtungen für Senioren versandt. Darin geht es zum Beispiel um eine Einschätzung, wie gut eine Gemeinde auf demografische Herausforderungen vorbereitet ist, oder darum, ob Barrierefreiheit und Seniorenangebote nach Meinung der Bürgermeister bereits ausreichen.

    Antwort auf/zuklappen

    März/April 2009: Arbeitsgruppen und Begleitgremium tagen mehrfach

    Die Ergebnisse des Expertenforums werden in 14 Arbeitsgruppen von über 100 Bürgern vertieft bearbeitet. Zusätzlich finden zwei Sitzungen des Begleitgremiums statt. Wichtige Ziele: Im Landratsamt soll eine Stelle eingerichtet werden, die die verschiedenen Angebote für Senioren und deren Angehörige neutral koordiniert. Zudem sollen die Seniorenbeauftragten in den Gemeinden gestärkt und geschult werden.

    Antwort auf/zuklappen

    22. Januar 2009: Expertengespräch im Mindelheimer Forum

    Im Forum in Mindelheim findet ein „Expertengespräch“ statt, an dem rund 160 Vertreter von Senioreneinrichtungen, ambulanten Diensten, Ärzte, Seniorenbeauftragte, Kirchenvertreter, Bürgermeister, Kreisräte und engagierte Bürgerinnen und Bürger teilnehmen. Sie tauschen ihre bisherigen Erfahrungen aus und machen deutlich, auf welche Dinge geachtet werden sollte, um den Bedürfnissen der Senioren im Landkreis gerecht zu werden. Erstes Ergebnis: Alle Beteiligten wünschen sich ein funktionierendes Netzwerk und eine Anlaufstelle, von der die verschiedenen Angebote gesammelt und weitergegeben werden.

    Antwort auf/zuklappen

    13. Oktober 2008: Landkreis gibt Seniorenkonzept in Auftrag

    Der Sozialausschuss des Kreistags beschließt, die Hochschule Ravensburg-Weingarten in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (INIFES), Stadtbergen, mit der Erarbeitung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzepts zu beauftragen. Darin enthalten sein sollen: eine Bevölkerungsprognose, eine soziodemografische Analyse, eine Bestandsaufnahme und eine Schwachstellenanalyse sowie Handlungsempfehlungen.

     

    Ansprechpartner

    Seniorenkonzept

    Hubert Plepla
    Telefon: (08261) 995-457

    Aktuelles

    Pressemitteilungen abonnieren

    Bunte Fische für das Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin

    Im Bild freuen sich über die bunten Fische vorne (von links) die Bewohnerinnen Maria Liebhaber und Margaretha Hauck, hinten (von links) Heimleiter Stefan Drexel und der Leiter der Betreuung, Roland Noll. Foto: Stefanie Santa/Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin

    Ein neuer Blickfang steht im Eingangsbereich des Kreis-Seniorenwohnheims St. Martin in Türkheim....

    Senioren schunkeln beim Oktoberfest

    Foto: Stefanie Santa/Kreis-Seniorenwohnheim St. Martin

    Fröhlich schunkelten die Senioren zu den Klängen der Irsinger Musikanten. Beim Oktoberfest im...

    Auch Holzgünz will ein Quartierskonzept

    Quartiersentwicklung: Verantwortliche vernetzen sich. Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

    Alt werden in der vertrauten Umgebung, auch wenn man auf Unterstützung angewiesen ist - mit einem...

    Rat und Hilfe für Senioren

    Regelmäßige kostenlose Sprechstunden für Senioren und deren Angehörige bietet die...

    Ehrenamtskarte auch für Arbeit in Freiwilligendienst

    Die Bayerische Ehrenamtskarte gibt es nun auch für alle, die einen Freiwilligendienst leisten - also...

    Rat und Hilfe für Senioren

    Regelmäßige kostenlose Sprechstunden für Senioren und deren Angehörige bietet die...

    Polizei bietet spezielle Infoveranstaltungen für Senioren an

    Die Polizei bietet seit langer Zeit das erfolgreiche Präventionsprogramm „Senioren informieren...