DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019

Regenwassernutzung

Wer Regenwasser in seinem Haushalt nutzt, verringert den Trinkwasserverbrauch. Bevor Sie sich für die Investition in eine Regenwasseranlage entscheiden, sollten Sie aber bedenken, dass die Verwendung von Regenwasser im häuslichen Bereich aus hygienischen Gründen nur für die Toilettenspülung und zur Gartenbewässerung in Betracht kommt.       
Auf dieser Seite finden Sie eine grundlegende Informationen, was Sie beachten sollten, wenn Sie Regenwasser in Ihrem Haushalt nutzen wollen.   

Fragen und Antworten

Wofür darf Regenwasser verwendet werden?

Grundsätzlich kommt die Verwendung von Regenwasser im häuslichen Bereich aus hygienischen Gründen nur für die Toilettenspülung und zur Gartenbewässerung in Betracht. Die Trinkwasserverordnung schreibt nämlich vor, dass Wasser, das für die Körperpflege und -reinigung, für die Reinigung von Gegenständen, die mit Lebensmitteln oder mit dem menschlichen Körper in Kontakt kommen, Trinkwasserqualität besitzen muss. Das heißt, dass auch  zum Waschen von Wäsche in den Haushalten in jedem Fall Trinkwasser zur Verfügung stehen muss. Ob ein Verbraucher zu diesem Zweck trotzdem Regenwasser verwendet, bleibt – vorbehaltlich eines eventuellen Anschluss- und Benutzungszwangs des kommunalen Wasserversorgers – seiner Verantwortung überlassen.

Benötigt man eine Genehmigung, wenn man eine Regenwasseranlage einbauen möchte?

Weder für den Bau noch den Betrieb einer Regenwasseranlage ist in der Regel eine baurechtliche oder eine wasserrechtliche Genehmigung erforderlich. Allerdings müssen entweder Sie selbst oder das Unternehmen, das die Anlage einbaut, dies dem Sachgebiet Gesundheitsverwaltung am Landratsamt Unterallgäu sofort melden. Am einfachsten verwenden Sie hierfür als Vorlage das Formular, das Sie hier herunterladen können. Darüber hinaus muss die Stadt beziehungsweise Gemeinde der Nutzung des Regenwassers im Rahmen ihrer Wasserabgabesatzung allgemein oder im Einzelfall zustimmen. Setzen Sie sich deshalb unbedingt rechtzeitig mit Ihrer Gemeindeverwaltung in Verbindung. Diese wird Ihnen auch mitteilen, mit welchen Abwassergebühren für das in die Kanalisation eingeleitete Regenwasser zu rechnen ist und welche Messeinrichtungen zur Ermittlung der eingeleiteten Wassermenge gegebenenfalls notwendig sind.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019