DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 05.02.2020

Klimaschutzmaßnahmen in der Landkreisverwaltung

Wie sieht es eigentlich mit der Energieeffizienz in der Landkreisverwaltung selber aus? Nutzt der Landkreis erneuerbare Energien? Kommen klimafreundliche Produkte zum Einsatz? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier.

In vielen Bereichen wird darauf geachtet, langlebige und nachhaltige Produkte zu kaufen. Beispielsweise werden Recyclingpapier und möglichst energieeffiziente Drucker eingesetzt. Die CO2-Emissionen beim Postversand werden durch die Teilnahme am Go-Green-Programm kompensiert. Durch das Programm fließen Gelder in international anerkannte Klimaschutzprojekte, die einen Ausgleich für die Emissionen schaffen.

Für die Landkreisgebäude besteht ein sogenanntes kommunales Energiemanagement. Das bedeutet, dass monatlich der Verbrauch von Strom, Wärme und Wasser erfasst und ausgewertet wird. So soll die Entwicklung des Verbrauchs überwacht werden. Dies ist die Grundlage dafür, um Maßnahmen zur Verbrauchsreduzierung anzustoßen. Durch regelmäßige Begehungen wird die Gebäudetechnik, zum Beispiel Heizungseinstellungen, stetig kontrolliert und bei Bedarf nachjustiert. Die Nutzer und Gebäudeverantwortlichen werden zum Thema energiesparendes Verhalten geschult. Die Innenbeleuchtung in den Landkreisgebäuden wird nach und nach auf LED-Technik umgestellt. In den letzten Jahren wurden außerdem hohe Investitionen getätigt, um die landkreiseigenen Schulen und Seniorenheime zu sanieren beziehungsweise Neubauten zu errichten.

Um die Mitarbeiter zu motivieren, setzt die Fachstelle für Klimaschutz – auch zusammen mit der verwaltungsinternen „Arbeitsgruppe Klima“ – immer wieder Aktionen um. Beispiele hierfür sind Klimaschutztipps auf der Intranetseite, eine „virtuelle Klimawoche“ oder eine Filmvorführung zum Thema Klimaschutz. Zusammen mit dem Sachgebiet Abfallwirtschaft wurde 2016 die „Öko-Bürotasse“ für Mitarbeiter eingeführt. Mit diesem thermoisolierten Becher können sich die Mitarbeiter Getränke am Landratsamtskaffeeautomaten holen, ohne dabei Müll durch Einwegbecher zu erzeugen.

Der Landkreis unterstützt Mitarbeiter, die mit dem Rad zur Arbeit kommen, indem er eine überdachte Fahrradabstellanlage und Duschmöglichkeiten anbietet. Bei den Fahrzeugen für den Fuhrpark des Landratsamtes wird darauf geachtet, besonders effiziente Modelle auszuwählen. Seit 2017 gehören auch zwei elektrobetriebene Fahrzeuge zur Flotte. Geladen werden sie in der Tiefgarage. Vor dem Landratsamt hat der Landkreis außerdem eine öffentliche Ladesäule mit zwei Ladepunkten in Betrieb genommen.

Durch mehrere Photovoltaikanlagen auf den Landkreisliegenschaften wird klimafreundlich Strom erzeugt. Zudem kauft der Landkreis Ökostrom ein. Einige Gebäude werden bereits mit erneuerbaren Energien beheizt: So sind manche Gebäude an ein Fernwärmenetz angeschlossen, das mit Bioerdgas betrieben wird, in anderen Gebäuden gibt es eine Hackschnitzelheizung.

Aktuelles

- Landratsamt

Die Staatliche Berufsschule in Mindelheim will als erste berufliche Schule in Süddeutschland Klimaschule werden. Zum Start des Projekts kamen rund 650 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und...

- Kreispolitik

Langfristig will der Landkreis beim Klimaschutz mit der bestmöglichen Auszeichnung glänzen. Ziel ist es, den „European Energy Award“ in Gold zu holen. Noch sind dafür einige Anstrengungen nötig,...

- Landratsamt

Das Pfandnetz für Mehrwegbecher im Unterallgäu wächst: Mitte Januar haben sich alle Shell-Tankstellen in Deutschland dem Pfandsystem der Firma Recup angeschlossen. Mit den Shell-Tankstellen in...

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 05.02.2020