DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.05.2020

Angebote für Unternehmen

Die größten Energieverbraucher im Landkreis Unterallgäu sind die Unternehmen. Durch Energieeinsparung und Energieeffizienz beim Gebäude, in der Produktion und der Mobilität können Sie als Unternehmen Ihre Kosten senken und aktiv zum Klimaschutz beitragen. Durch eine eigene Photovoltaikanlage lässt sich zudem selbst klimafreundlicher Strom produzieren. Der Einsatz für den Klimaschutz könnte künftig ein Wettbewerbsfaktor werden, auf den Arbeitnehmer und Kunden zunehmend Wert legen. Mit den folgenden Angeboten möchten wir Sie auf Ihrem Weg zu (noch) mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz unterstützen. Machen Sie mit – wir zählen auf Sie! Bei Fragen oder Anregungen nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Weitere Informationen zum Wirtschaftsraum Memmingen-Unterallgäu finden Sie in unserem Wirtschaftsportal

Die Fachstelle für Klimaschutz organisiert zusammen mit Gemeinden und weiteren Partnern wiederkehrend Beratungskampagnen. Bereits mehrfach wurden Kampagnen für Unternehmen rund um Energieeinsparung, Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energie angeboten, so zum Beispiel 2018/19 zusammen mit der Stadt Mindelheim. 

2018 fand außerdem eine Kampagne in Bad Grönenbach statt. Diese Kampagne war Bestandteil der „Energiezukunft Unternehmen“. Dabei handelt es sich um eine allgäuweite Initiative der Allgäu GmbH mit den Landkreisen und kreisfreien Städten des Allgäus, der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Schwaben, umgesetzt durch das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!). Ziel ist es, kleinere und mittlere Unternehmen durch Vor-Ort-Beratungen zu motivieren, Energieeinsparmaßnahmen umzusetzen. Größere Unternehmen sollen durch die Teilnahme an Energieeffizienznetzwerken gemeinsam die Möglichkeiten der Energieeffizienz entdecken und voneinander lernen. Weiterhin wurde im Rahmen der Initiative eine kostenfreie Beratungshotline für Unternehmen eingerichtet.

Biogasanlagen spielen im Unterallgäu eine wichtige Rolle. Deshalb hat die Fachstelle für Klimaschutz 2015 eine Studie zur Effizienzsteigerung vorhandener Biogasanlagen in Auftrag gegeben, um zu zeigen, wie der Betrieb von Biogasanlagen noch weiter optimiert werden kann.

Die Energiegewinnung durch Biogas aus Mais ist im Unterallgäu von großer Bedeutung. In den letzten Jahren trat die Durchwachsene Silphie (Silphium perfoliatum) als Energiepflanze und als Alternative zum Mais in den Vordergrund. Sie bietet mit ihren zahlreichen Blüten die Möglichkeit, das Landschaftsbild aufzulockern und hat diverse Vorteile aus ökologischer Sicht. Deshalb werden derzeit im Rahmen eines dreijährigen Leader-Projekts allgäuweit acht Demonstrationsflächen etabliert, auf denen die Durchwachsene Silphie erstmalig angebaut wird. Auch drei Unterallgäuer Landwirte - aus Frickenhausen, Hawangen und Pleß - beteiligen sich. So sollen Erfahrungen mit dem Anbau der Silphie gesammelt, Wissen transferiert und die Öffentlichkeit über die Thematik informiert werden. Das Projekt wird vom Verein Renergie Allgäu in Kooperation mit Landwirten umgesetzt. Im Landkreis Unterallgäu begleitet die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Kneippland Unterallgäu das Projekt. Weitere Informationen finden Sie bei Renergie Allgäu sowie bei der LAG Kneippland Unterallgäu.

Die Fachstelle für Klimaschutz organisiert auch Infoveranstaltungen für Unternehmen. So fand im November 2019 zum Beispiel eine Infoveranstaltung zur Photovoltaiknutzung im Unternehmen statt.

 

Wer unnötig mit dem Auto zur Arbeit fährt, belastet das Klima. Als Unternehmen haben Sie die Möglichkeit, dem entgegenzusteuern. Bieten Sie Mitarbeitern, die mit dem Rad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen, Vorteile und Erleichterungen an – einen eigenen Spint für Radbekleidung, die Möglichkeit zu duschen oder ein vergünstigtes Jobticket. 

Weisen Sie auf Mobilitätsalternativen hin, zum Beispiel auf unsere Online-Mitfahrzentrale MiFaZ. Zugfahren wäre an sich eine gute Option, aber wie das letzte Stück bis zur Firma oder der eigenen Haustür überbrücken? Vielleicht hilft Ihren Mitarbeitern der Flexibus.

Von 2016 bis 2019 sollte in 27 Gemeinden im Nordwesten des Landkreises Unterallgäu – der sogenannten „Modellregion Energiewende Unterallgäu Nordwest“ – eine beschleunigte Energiewende umgesetzt werden. Der Energieverbrauch sollte drastisch reduziert, der Einsatz erneuerbarer Energien deutlich erhöht werden. Durchgeführt wurde das Projekt vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!) in Zusammenarbeit mit den Lechwerken und dem Landkreis Unterallgäu mit Fördergeldern des Bundelandwirtschaftsministeriums. Zusammen mit den Gemeinden wurden zahlreiche Projekte angestoßen: zum Beispiel wurden rund 600 Haushalte zum Thema Sanierung und Nutzung erneuerbarer Energie beraten. Auch Unternehmen wurden beraten und ein Netzwerk zum Erfahrungsaustauch gegründet. In vielen Gemeinden wurden neue Photovoltaikanlagen auf den kommunalen Liegenschaften errichtet und Planungen für Nahwärmenetze begonnen. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekt-Homepage. Schauen Sie sich auch das Abschlussvideo zum Projekt an.

Im Landkreis Unterallgäu werden derzeit etwa 500 Einweg-Kaffeebecher pro Stunde verbraucht. Das bedeutet pro Jahr einen Verbrauch von rund fünf Tonnen Rohöl, 2,5 Millionen Liter Wasser und 73 Bäumen. Da muss etwas passieren – dachte sich das Sachgebiet Abfallwirtschaft des Landkreises und unterstützt daher eine umweltfreundliche Alternative: Das Mehrwegbecher-Pfandsystem der Firma Recup. Den Recup-Becher gibt es bei vielen Bäckereien und Cafés im Unterallgäu sowie in vielen Städten und Landkreisen in ganz Deutschland. Sie sind ebenfalls ein Unternehmen, das Kaffee verkauft, und möchten mitmachen? Prima, denn weitere teilnehmende Betriebe sind jederzeit willkommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Aktuelles

- Landratsamt

Die Solaroffensive des Landkreises Unterallgäu wird fortgesetzt: Über den Sommer wurde laut Klimaschutzmanagerin Sandra ten Bulte das „Solarpotenzialkataster“ vollständig aktualisiert. Auch die...

- Landratsamt

Was kann jeder Einzelne für den Klimaschutz tun? Welche kleinen und großen Schritte sind möglich? Schulen sind die zentralen Orte, an denen Kinder und Jugendliche bereits in früheren Jahren Wissen...

- Landratsamt

Die Mindelheimer Technikerschule tritt bei einem europaweiten Wettbewerb für Nachhaltigkeit an. Wer gewinnt, entscheidet sich unter anderem online. Bis 10. November kann man im Internet für Mindelheim...

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.05.2020