Montag, 22.10.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Jagd » Jagdpachtverträge

Alles über Jagdpachtverträge

Das Jagdrecht steht bei einem Gemeinschaftsjagdrevier der Jagdgenossenschaft zu, bei einer Eigenjagd dem Eigenjagdbesitzer. Die Jagdgenossenschaft verpachtet das Jagdrecht in der Regel. Alternativ kann sie auch die Eigenbewirtschaftung mit einem angestellten Jäger wählen. Ein Eigenjagdrevier wird seltener verpachtet. Dies hängt auch davon ab, ob der Eigenjagdbesitzer selbst einen Jagdschein hat.    

Grundlegende Informationen finden Sie auf dieser Seite.     

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Wer kann sich als Jagdpächter bewerben?

Als Jagdpächter kann sich bewerben, wer den Jagdschein seit mindestens 36 Monaten gelöst hat und die Pachthöchstfläche auch mit dem neuen Revier noch nicht überschreitet. Die Pachthöchstfläche liegt bei 1000 Hektar, im Hochgebirge bei 2000 Hektar. 

Antwort auf/zuklappen

Was muss man beim Abschluss von Jagdpachtverträgen beachten?

Folgende Dinge muss man beim Abschluss eines Jagdpachtvertrags beachten:

  • Jeder Jagdpachtvertrag muss der Unteren Jagdbehörde angezeigt und von dieser nach einer entsprechenden Prüfung bestätigt werden.
  • Der Jagdpachtvertrag muss bestimmte Anforderungen erfüllen, die bei einem Verstoß zur Nichtigkeit führen.
  • Er ist auf mindestens neun Jagdjahre abzuschließen. In Hochwildrevieren beträgt die Mindestpachtdauer zwölf Jahre. Bei einer Verlängerung reicht ein Jagdjahr aus.
  • Zudem ist er schriftlich abzuschließen.
Antwort auf/zuklappen

Wann erlischt der Jagdpachtvertrag?

Ein Jagdpachtvertrag erlischt insbesondere dann, wenn dem Pächter der Jagdschein unanfechtbar entzogen worden ist. Er erlischt auch dann, wenn die Gültigkeitsdauer des Jagdscheines abgelaufen ist und entweder das Landratsamt die Erteilung des Jagdscheines unanfechtbar abgelehnt hat oder der Pächter den Jagdschein innerhalb einer von der Behörde gesetzten Frist nicht hat verlängern lassen oder sonstige Voraussetzungen dafür nicht erfüllt.

Informationen zum Download

Unsere Infobroschüre "Schwarzwild - Jagdstrategien, Regelungen im Jagdpachtvertrag, unterstützende landwirtschaftliche Maßnahmen, Maßnahmen der Jagdgenossenschaft" können Sie hier als pdf-Datei herunterladen

 

Ansprechpartner

Jagd

Sonja Stäger
Telefon: (08261) 995-373

Aktuelles

Die eigene Solaranlage: Gut fürs Klima, gut für den eigenen Geldbeutel

Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

„Die Solaroffensive ist im Landkreis Unterallgäu auf großes Interesse gestoßen.“ Dieses Resümee...

Streuobstwiesen: Ein wunderschönes Stück Arbeit

Sauber aufgereiht stehen die Flaschen und Gläser in dem niedrigen Kellerraum der Braders. Eingelegte...

Preisträger erfahren viel über Wespen und Hornissen

Ein verlassenes Hornissennest, aber auch eines mit lebenden Tieren durften (vorne von links) Korbinian Ruchti aus Mindelheim, Sophia Kast aus Babenhausen, Selina Sauter aus Stetten und Tamara Mayer aus Mindelheim im Garten der Unterallgäuer Wespenberater Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer ganz genau anschauen. Die Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Stephanie Schindler (hinten rechts) freute sich über die vielen schönen Bilder, die beim Malwettbewerb eingereicht wurden. Nicht im Bild: Preisträgerin Linda Karrer aus Woringen. Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

Einen Blick in das Nest lebender Hornissen durften vier Grundschüler im Garten der Unterallgäuer...

Gelbe Tonne: Verteilung beginnt im Illerwinkel

Die Einführung der Gelben Tonne für Verpackungsabfälle, die Vielfalt an Umweltbildungsangeboten im...

BayernTour Natur: Nochmals tolle Veranstaltungen im Oktober

Endspurt für die diesjährige BayernTour Natur: Im Oktober finden noch einmal viele interessante...

Verein Pro Nah für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Der Unterallgäuer Verein Pro Nah e.V. wurde für den Deutschen Engagementpreis nominiert und bewirbt...

Unterallgäu wird mit dem European Energy Award ausgezeichnet

Marlene Preißinger, Stellvertreterin des Landrats, nahm zusammen mit dem Energieteam des Landkreises Unterallgäu die Auszeichnung stellvertretend für alle Klimaschutzinitiativen im Landkreis im Künstlerhaus in München entgegen. Foto: O. Bodmer/stmuv

Die kommunalen Gebäude des Landkreises Unterallgäu werden zu fast 30 Prozent mit regenerativen...