Samstag, 24.02.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Jagd » Jagdpachtverträge

Alles über Jagdpachtverträge

Das Jagdrecht steht bei einem Gemeinschaftsjagdrevier der Jagdgenossenschaft zu, bei einer Eigenjagd dem Eigenjagdbesitzer. Die Jagdgenossenschaft verpachtet das Jagdrecht in der Regel. Alternativ kann sie auch die Eigenbewirtschaftung mit einem angestellten Jäger wählen. Ein Eigenjagdrevier wird seltener verpachtet. Dies hängt auch davon ab, ob der Eigenjagdbesitzer selbst einen Jagdschein hat.    

Grundlegende Informationen finden Sie auf dieser Seite.     

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Wer kann sich als Jagdpächter bewerben?

Als Jagdpächter kann sich bewerben, wer den Jagdschein seit mindestens 36 Monaten gelöst hat und die Pachthöchstfläche auch mit dem neuen Revier noch nicht überschreitet. Die Pachthöchstfläche liegt bei 1000 Hektar, im Hochgebirge bei 2000 Hektar. 

Antwort auf/zuklappen

Was muss man beim Abschluss von Jagdpachtverträgen beachten?

Folgende Dinge muss man beim Abschluss eines Jagdpachtvertrags beachten:

  • Jeder Jagdpachtvertrag muss der Unteren Jagdbehörde angezeigt und von dieser nach einer entsprechenden Prüfung bestätigt werden.
  • Der Jagdpachtvertrag muss bestimmte Anforderungen erfüllen, die bei einem Verstoß zur Nichtigkeit führen.
  • Er ist auf mindestens neun Jagdjahre abzuschließen. In Hochwildrevieren beträgt die Mindestpachtdauer zwölf Jahre. Bei einer Verlängerung reicht ein Jagdjahr aus.
  • Zudem ist er schriftlich abzuschließen.
Antwort auf/zuklappen

Wann erlischt der Jagdpachtvertrag?

Ein Jagdpachtvertrag erlischt insbesondere dann, wenn dem Pächter der Jagdschein unanfechtbar entzogen worden ist. Er erlischt auch dann, wenn die Gültigkeitsdauer des Jagdscheines abgelaufen ist und entweder das Landratsamt die Erteilung des Jagdscheines unanfechtbar abgelehnt hat oder der Pächter den Jagdschein innerhalb einer von der Behörde gesetzten Frist nicht hat verlängern lassen oder sonstige Voraussetzungen dafür nicht erfüllt.

Informationen zum Download

Unsere Infobroschüre "Schwarzwild - Jagdstrategien, Regelungen im Jagdpachtvertrag, unterstützende landwirtschaftliche Maßnahmen, Maßnahmen der Jagdgenossenschaft" können Sie hier als pdf-Datei herunterladen

 

Ansprechpartner

Jagd

Sonja Stäger
Telefon: (08261) 995-373

Aktuelles

Gewinner des Wettbewerbs „Bäume unserer Heimat“ ausgezeichnet

Bäume, um die sich Geschichten ranken, knorrige Riesen, die imposant in die Landschaft ragen und...

Babenhauser Schüler wollen für ein gutes Klima sorgen

Dr. Hans-Jörg Barth vom Energie- und Umweltzentrum Allgäu erklärte den Neuntklässlern der Anton-Fugger-Realschule Babenhausen die Klimawandel. Die Schule möchte Klimaschule werden. Foto: Landratsamt Unterallgäu

Die Anton-Fugger Realschule in Babenhausen ist die erste Schule im Landkreis Unterallgäu,  die sich...

Müllgebühren bleiben stabil

Die Müllgebühren im Unterallgäu bleiben stabil: Wie Edgar Putz von der Abfallwirtschaft des...

Energieeffizienzkurs erhält LEW Innovationspreis

LEW-Vorstandsmitglied Dr. Markus Litpher (rechts) überreicht Pokal und Urkunde für den 1. Platz beim LEW Innovationspreis an Andrea Ruprecht, Klimaschutzmanagerin des Landkreises Unterallgäu, Karl Geller von der Berufsschule Mindelheim und Landrat Hans-Joachim Weirather. Foto: LEW/Bleier

Mit dem Energieeffizienzkurs belegen der Landkreis Unterallgäu und die Berufsschule Mindelheim den...

Funkenfeuer rechtzeitig anmelden

Foto: Tobias Klöck/Unterallgäu Aktiv GmbH

Überall im Unterallgäu werden am ersten Wochenende der Fastenzeit, in diesem Jahr am 17. und 18....

Den Kaffee zum Mitnehmen gibt's jetzt auch im Mehrwegbecher

Jedes Jahr werden im Unterallgäu rund fünf Millionen Einwegbecher für Kaffee zum Mitnehmen...

Unterallgäu wird mit dem European Energy Award ausgezeichnet

Marlene Preißinger, Stellvertreterin des Landrats, nahm zusammen mit dem Energieteam des Landkreises Unterallgäu die Auszeichnung stellvertretend für alle Klimaschutzinitiativen im Landkreis im Künstlerhaus in München entgegen. Foto: O. Bodmer/stmuv

Die kommunalen Gebäude des Landkreises Unterallgäu werden zu fast 30 Prozent mit regenerativen...