Montag, 22.10.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Jagd » Hegegemeinschaften und Reviere

Hegegemeinschaften und Jagdreviere

Der Landkreis Unterallgäu ist in elf Hegegemeinschaften eingeteilt. Eine Hegegemeinschaft besteht aus zusammenhängenden Jagdrevieren, die einen bestimmten Lebensraum für das Wild umfassen und eine ausgewogene Hege der vorkommenden Wildarten und eine einheitliche, großräumige Abschussregelung ermöglichen sollen. Die Hegegemeinschaft wird von einem (von den Revierinhabern gewählten) Hegegemeinschaftsleiter vertreten.        

Zum Landkreis Unterallgäu gehören folgende Hegegemeinschaften:

  • Otterwald
  • Illertal
  • Östliche Günz
  • Westliche Günz
  • Babenhausen
  • Hesselwang
  • Obere Eggen
  • Salzstraße
  • Wertachtal-Nord
  • Fuchsberg und
  • Kammeltal.


Diese elf Hegegemeinschaften umfassen 244 Reviere, die sich in 171 Gemeinschaftsjagdreviere, 43 Eigenjagdreviere und 30 Staatsjagdreviere aufteilen. Es handelt sich dabei ausschließlich um Niederwild-Reviere.  Rotwild (gehört zur Familie der Hirsche) und sonstiges Hochwild kommen im Landkreis Unterallgäu nicht vor. Es gibt lediglich ein kleines Muffelwild-Vorkommen, das sich momentan im Bereich des Kohlberges aufhält. Bei Muffelwild handelt es sich um das Wildschaf, das ursprünglichaus dem Mittelmeerraum (Korsika und Sardinien) stammt.

Die Mindestgröße eines Gemeinschaftsjagdreviers beträgt in Bayern 250 Hektar, die des Eigenjagdreviers 81,755 Hektar. Staatsjagdreviere sind die Eigenjagdreviere des Freistaates Bayern.  

 


 

Ansprechpartner

Jagd

Sonja Stäger
Telefon: (08261) 995-373

Aktuelles

Die eigene Solaranlage: Gut fürs Klima, gut für den eigenen Geldbeutel

Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

„Die Solaroffensive ist im Landkreis Unterallgäu auf großes Interesse gestoßen.“ Dieses Resümee...

Streuobstwiesen: Ein wunderschönes Stück Arbeit

Sauber aufgereiht stehen die Flaschen und Gläser in dem niedrigen Kellerraum der Braders. Eingelegte...

Preisträger erfahren viel über Wespen und Hornissen

Ein verlassenes Hornissennest, aber auch eines mit lebenden Tieren durften (vorne von links) Korbinian Ruchti aus Mindelheim, Sophia Kast aus Babenhausen, Selina Sauter aus Stetten und Tamara Mayer aus Mindelheim im Garten der Unterallgäuer Wespenberater Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer ganz genau anschauen. Die Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Stephanie Schindler (hinten rechts) freute sich über die vielen schönen Bilder, die beim Malwettbewerb eingereicht wurden. Nicht im Bild: Preisträgerin Linda Karrer aus Woringen. Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

Einen Blick in das Nest lebender Hornissen durften vier Grundschüler im Garten der Unterallgäuer...

Gelbe Tonne: Verteilung beginnt im Illerwinkel

Die Einführung der Gelben Tonne für Verpackungsabfälle, die Vielfalt an Umweltbildungsangeboten im...

BayernTour Natur: Nochmals tolle Veranstaltungen im Oktober

Endspurt für die diesjährige BayernTour Natur: Im Oktober finden noch einmal viele interessante...

Verein Pro Nah für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Der Unterallgäuer Verein Pro Nah e.V. wurde für den Deutschen Engagementpreis nominiert und bewirbt...

Unterallgäu wird mit dem European Energy Award ausgezeichnet

Marlene Preißinger, Stellvertreterin des Landrats, nahm zusammen mit dem Energieteam des Landkreises Unterallgäu die Auszeichnung stellvertretend für alle Klimaschutzinitiativen im Landkreis im Künstlerhaus in München entgegen. Foto: O. Bodmer/stmuv

Die kommunalen Gebäude des Landkreises Unterallgäu werden zu fast 30 Prozent mit regenerativen...