Donnerstag, 25.05.17 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Jagd » Becquerel-Messungen

Becquerel-Messungen

Grafik: Dark Vectorangel - Fotolia.com

Auch fast 30 Jahre nach dem Reaktor-Störfall in Tschernobyl liegt die Strahlenbelastung von Wildtieren teilweise noch immer über dem zulässigen Wert von 600 Becquerel. Gerade bei Wildschweinen wird dieser Wert oftmals überschritten.   

Einige interessante Informationen zu diesem Thema haben wir hier für Sie zusammengefasst.       

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Wo kann ich messen lassen, ob beim erlegten Wild die Becquerel-Werte die zulässige Grenze nicht übersteigen?

Im Landkreis gibt es mittlerweile zwei amtlich anerkannte Becquerel-Messstationen, die von den beiden Kreisgruppen im Landesjagdverband, Mindelheim und Memmingen, betrieben werden. Eine Messstation steht bei Daniel Epple in Eisenburg/Memmingen und die andere bei Renate Hackspiel in Bad Wörishofen.

Daniel Epple erreichen Sie unter Telefon (08331) 5310, Renate Hackspiel unter Telefon (08247) 90115.

Antwort auf/zuklappen

Welche Folgen hat es, wenn die Becquerel-Werte zu hoch sind?

In diesem Fall darf das Wildbret nicht mehr in den Verkehr gelangen. Wir raten auch davon ab, das Wildbret selbst zu verzehren, weil gesundheitliche Schäden nicht ausgeschlossen werden können. Sie sollten das erlegte Tier deshalb über eine Tierkörperbeseitigungsanlage entsorgen.

In diesem Fall erhalten Sie für das nicht mehr verwertbare Wildbret auf Antrag eine Entschädigungszahlung nach dem Atomgesetz.

Antwort auf/zuklappen

Wie kann man die Entschädigungszahlung beantragen?

Wenn das Tier im Unterallgäu erlegt wurde, müssen Sie den Antrag auf Entschädigungszahlung beim Landratsamt Unterallgäu einreichen. Fügen Sie bitte einen Entsorgungsnachweis und das Ergebnis der Bequerelmessung als Anlage hinzu.

Das Landratsamt leitet den Antrag, nachdem es diesen geprüft hat, an das zuständige Bundesverwaltungsamt in Köln zur Auszahlung weiter.

Den entsprechenden Antrag finden Sie hier.

Formulare und Anträge zum Herunterladen

 

Ansprechpartner

Jagd

Sonja Stäger
Telefon: (08261) 995-373

Aktuelles

Die Natur im Unterallgäu entdecken - Angebote im Juni

Führungen in Unterallgäuer Naturschutzgebieten oder im Schwäbischen Fischereihof in Salgen stehen im...

Bayernweiter Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“

Unter dem Motto "Bayern - Wir tun was für Bienen" ruft die neue Initiative "Bayern summt!" in einem...

Claus Kumutat zu Gast im Landkreis Unterallgäu

Im Bild: (von links) Abteilungsleiter Christian Baumann, Landrat Hans-Joachim Weirather und Claus Kumutat, Präsident des Bayerischen Landesamts für Umwelt.  Foto: Eva Büchele / Landratsamt Unterallgäu

Was der Landkreis Unterallgäu zu bieten hat, davon überzeugte sich kürzlich der Präsident des...

Schattenspender für die Kinder - Kreis pflanzt Buche in Erkheim

Ausgestattet mit bunten Schaufeln und Gießkannen halfen die Kinder mit, einen Baum zu pflanzen und...

Eiszeit, Bienen und Wildkräuter - Die BayernTour Natur im Mai

Sich bei einer Wanderung auf die Spuren der Eiszeit begeben oder mehr über Bienen und ihre Produkte...

Wandertag mit Spaßfaktor und Gewinnchancen

Im Unterallgäu gibt es viele tolle Ausflugsziele wie hier im Kräutergarten im Benninger Ried. Foto: Jan Greune

Museen, Schlösser, Erlebnispfade, Minigolf-Anlagen - im Unterallgäu kann man so einiges erleben,...