Mittwoch, 26.09.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Immissionsschutz  » Heizen mit Holz

Richtig mit Holz heizen

Wer mit Holz heizt, sollte trockene und nicht allzu große Scheite verwenden. Foto: Vögele

Je ungemütlicher es draußen ist, desto mehr freut man sich über ein warmes Wohnzimmer. Auch im Unterallgäu sorgen immer öfter Holzöfen dafür, dass es in den Häusern wohlig warm wird. Wie aber heizt man richtig? Was muss man beachten, um nicht sich selbst und seiner Umwelt zu schaden? Auf zwei Dinge kommt es ganz wesentlich an: Zum einen darauf, was verbrannt wird und zum anderen darauf, wie es verbrannt wird.   

 

Im Folgenden haben wir für Sie einige Fragen und Antworten zum richtigen Heizen mit Holz zusammengestellt.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Was darf verbrannt werden?

Was verbrannt werden darf, ist gesetzlich geregelt. Erlaubt sind beispielsweise Kohle, naturbelassenes, trockenes, stückiges Holz und Holzpresslinge. Nicht verwendet werden dürfen zum Beispiel gestrichenes, lackiertes, beschichtetes oder verleimtes Holz sowie Span-, Sperrholz- oder Faserplatten. Außerdem nicht erlaubt sind Verpackungsmaterial, Papier, Zeitungen, Kunststoffe, Altpapierbriketts sowie jegliche Abfälle.

Antwort auf/zuklappen

Was passiert, wenn ungeeignete Materialen verfeuert werden?

Werden ungeeignete Materialien im  heimischen Ofen verbrannt, gelangen Schadstoffe und Krebs erregende Stoffe wie das hochgiftige Dioxin, Schwermetalle und Salzsäure in die Luft. Dort schaden sie nicht nur der Umwelt, sondern auch jedem, der sie einatmet.

Hinzu kommt, dass es durchaus auch teuer werden kann, wenn unerlaubte Stoffe verbrannt werden – zum einen drohen hohe Bußgelder, zum anderen kann auch die Heizanlage durch ungeeignetes Brennmaterial beschädigt werden.

Antwort auf/zuklappen

Auf was muss man noch achten?

Neben dem richtigen Heizmaterial kommt es auch darauf an, wie etwas verbrannt wird. Auch ein Holzfeuer kann gefährliche Stoffe ausstoßen. Dazu kommt es aber nur, wenn Holzgase nicht vollständig verbrennen. Dies kann daran liegen, dass die Luftzufuhr nicht ausreicht, der Ofen ungeeignet ist oder die Verbrennungstemperatur zu niedrig ist, weil beispielsweise das verwendete Holz zu feucht ist oder zu dicke Holzscheite verwendet wurden. Nasses und zu dickes Holz zündet schlecht und verbrennt schwer.

Damit das Holz trocken ist, sollte es mindestens zwei Jahre vor Regen geschützt gelagert worden sein. Rundholz sollte mindestens einmal gespalten werden.

Daneben ist es wichtig, nicht zu große Mengen Holz nachzulegen. Ansonsten kann ein Schwelbrand entstehen. Dabei werden große Teile der Holzsubstanz ohne Wärmegewinn und damit nutzlos ausgetrieben und unverbrannt in die Umwelt abgegeben.

Wer allerdings einen qualitativ hochwertigen Ofen hat und nur trockenes, naturbelassenes Waldholz verfeuert, der kann sicher sein, dass sämtliche Emissionen weit unter den gültigen Grenzwerten liegen.

Antwort auf/zuklappen

Wo bekomme ich nähere Informationen?

Nähere Informationen erhält man als Unterallgäuer Bürger beim Landratsamt, aber auch beim zuständigen Bezirkskaminkehrermeister oder aus der Betriebsanleitung der Feuerungsanlage des Herstellers beziehungsweise des Ofenbauers.

 

Ansprechpartner

Kleinfeuerungsanlagen

Markus Seitel
Telefon: (08261) 995-391

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Vorträge, Ausstellung und Wanderung rund Streuobst

Der Apfel zählt zum heimischen Superfood. Rund um Streuobst geht es beim Streuobsttag im Kreislehrgarten. Foto: Markus Orf/Landratsamt Unterallgäu

Das sogenannte Superfood muss nicht immer aus fernen Ländern kommen - auch heimische Obstsorten...

BayernTour Natur: Nochmals tolle Veranstaltungen im Oktober

Endspurt für die diesjährige BayernTour Natur: Im Oktober finden noch einmal viele interessante...

Solaroffensive: Infoabend am 1. Oktober in Türkheim

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach umweltfreundlich eine Rendite erwirtschaften, die über der...

Der Giftzwerg unter den Holunder-Sträuchern

Achtung Verwechslungsgefahr! Die Beeren des Attichs, auch Zwergholunders genannt, riechen unangenehm und sind auch nach dem Kochen noch giftig. 	Foto: Markus Orf/Landratsamt Unterallgäu

Roh sind die schwarzen Beeren des Holunders leicht giftig. Nach dem Kochen jedoch sind die...

Verein Pro Nah für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Der Unterallgäuer Verein Pro Nah e.V. wurde für den Deutschen Engagementpreis nominiert und bewirbt...

Beate Törk ist neue Naturschutzwächterin

Im Bild von links: Stellvertretender Landrat Dr. Stephan Winter, die ehemalige Naturschutzwächterin Cäcilia Becki und ihre Nachfolgerin Beate Törk mit Stephanie Schindler, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde. Bild: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

Die Bevölkerung auf die Werte und Schönheit der Natur aufmerksam zu machen und ein Auge auf die...

Infoabend über Sonnenenergie in Mindelheim

Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach umweltfreundlich eine Rendite erwirtschaften, die über der...