Samstag, 20.10.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Gartenkultur » Eichenprozessionsspinner

Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner ist auch im Unterallgäu auf dem Vormarsch. Die giftigen Haare der Raupe sind gesundheitsschädlich. Deshalb sollte man befallene Eichen dem Landratsamt melden und Maßnahmen gegen den Eichenprozessionsspinner ergreifen.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Wo kommt der Eichenprozessionsspinner vor?

Der Eichenprozessionsspinner kam früher vor allem in Franken vor. Inzwischen tritt er aber in weiten Teilen Bayerns auf - auch im Unterallgäu. Im nördlichen Teil des Landkreises ist das Tier bereits an verschiedenen Standorten gesichtet worden. Eine weitere Ausbreitung ist sehr wahrscheinlich. Beim Eichenprozessionsspinner handelt es sich um eine Schmetterlingsart, die ihre Eier auf Eichen ablegt. Sie befällt vor allem einzeln stehende Eichen oder Eichen an Waldrändern.

Antwort auf/zuklappen

Warum ist das Tier gefährlich?

Nach dem Schlüpfen entwickeln die Raupen sogenannte Brennhaare. Diese können zu allergischen Reaktionen führen. Die Gefahr ist während der Raupenzeit von Mai bis Juli am größten, bleibt jedoch auch darüber hinaus bestehen. Denn die Haare befinden sich auch in den Gespinsten, die die Tiere am Stamm und in den Astgabeln befallener Bäume bilden. In den bis zu einen Meter langen Nestern bleiben die Haare über Jahre giftig. Gefährlich sind diese nicht nur bei direktem Kontakt. Da die feinen Haare leicht abbrechen, können sie auch über die Luft übertragen und vom Menschen eingeatmet werden.

Antwort auf/zuklappen

Welche Symptome rufen die giftigen Raupenhaare hervor?

Die Haare reizen die Haut und die Schleimhäute. Bei Kontakt kann es zu Ausschlägen mit Rötungen, Schwellungen, Juckreiz und Brennen kommen. Werden die Haare eingeatmet, können diese Mund- und Nasenschleimhaut derart reizen, dass Husten, Bronchitis und Asthma die Folge sind.

Antwort auf/zuklappen

Wie kann man sich schützen?

Man sollte einen Bogen um befallene Eichen machen und Raupen und Gespinste nicht berühren. Kommt man dennoch damit in Kontakt, sollte man die Kleidung und sich selbst gründlich waschen. Treten stärkere Beschwerden auf, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Antwort auf/zuklappen

Was kann man gegen den Eichenprozessionsspinner tun?

Bekämpft werden muss der Eichenprozessionsspinner vor allem dort, wo Menschen gefährdet sind. Deshalb sollten Städte und Gemeinden alle Eichen kartieren, die primär vor einem Befall geschützt werden müssen. Das sind insbesondere Bäume in der Nähe einer Schule, eines Kindergartens oder einer Wohnbebauung. Es sollten grundsätzlich aber alle Eichen im Gemeindegebiet auf einen Befall kontrolliert werden. Wird ein Befall festgestellt, sollte dies der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt sowie dem jeweiligen Förster gemeldet werden.

Für die Bekämpfung zuständig sind auf öffentlichem Grund die Gemeinden, bei Privatgrundstücken die jeweiligen Eigentümer. Man sollte aber nicht selbst zur Tat schreiten, sondern zur Bekämpfung eine Fachfirmen beauftragen. Diese haben Geräte zur Absaugung der Tiere und Nester und verfügen über eine entsprechende Arbeitsschutzausrüstung. Eine Liste mit Firmen, die auf diesem Gebiet tätig sind, erhalten Sie auf Anfrage bei uns. Eine Fällung der Eichen stellt keine Lösung dar. Auch Insektizide sind nur bedingt geeignet.

Externe Links

Weitere Informationen über den Eichenprozessionsspinner gibt es auf den Seiten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft.

 

 

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege

Markus Orf
Telefon: (08261) 995-256

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Die eigene Solaranlage: Gut fürs Klima, gut für den eigenen Geldbeutel

Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

„Die Solaroffensive ist im Landkreis Unterallgäu auf großes Interesse gestoßen.“ Dieses Resümee...

Streuobstwiesen: Ein wunderschönes Stück Arbeit

Sauber aufgereiht stehen die Flaschen und Gläser in dem niedrigen Kellerraum der Braders. Eingelegte...

Preisträger erfahren viel über Wespen und Hornissen

Ein verlassenes Hornissennest, aber auch eines mit lebenden Tieren durften (vorne von links) Korbinian Ruchti aus Mindelheim, Sophia Kast aus Babenhausen, Selina Sauter aus Stetten und Tamara Mayer aus Mindelheim im Garten der Unterallgäuer Wespenberater Jan-Erik Ahlborn und Bettina Thauer ganz genau anschauen. Die Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt, Stephanie Schindler (hinten rechts) freute sich über die vielen schönen Bilder, die beim Malwettbewerb eingereicht wurden. Nicht im Bild: Preisträgerin Linda Karrer aus Woringen. Foto: Stefanie Vögele/Landratsamt Unterallgäu

Einen Blick in das Nest lebender Hornissen durften vier Grundschüler im Garten der Unterallgäuer...

Gelbe Tonne: Verteilung beginnt im Illerwinkel

Die Einführung der Gelben Tonne für Verpackungsabfälle, die Vielfalt an Umweltbildungsangeboten im...

BayernTour Natur: Nochmals tolle Veranstaltungen im Oktober

Endspurt für die diesjährige BayernTour Natur: Im Oktober finden noch einmal viele interessante...

Verein Pro Nah für den Deutschen Engagementpreis nominiert

Der Unterallgäuer Verein Pro Nah e.V. wurde für den Deutschen Engagementpreis nominiert und bewirbt...

Unterallgäu wird mit dem European Energy Award ausgezeichnet

Marlene Preißinger, Stellvertreterin des Landrats, nahm zusammen mit dem Energieteam des Landkreises Unterallgäu die Auszeichnung stellvertretend für alle Klimaschutzinitiativen im Landkreis im Künstlerhaus in München entgegen. Foto: O. Bodmer/stmuv

Die kommunalen Gebäude des Landkreises Unterallgäu werden zu fast 30 Prozent mit regenerativen...