Montag, 22.10.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Natur und Umwelt » Fischerei

Rund um die Fischerei

Foto: Stefan Florea - Fotolia.com

Das bayerische Fischereigesetz begrenzt die Fischerei allein auf oberirdische Gewässer. Diese so genannte Binnenfischerei wird in oberirdischen fließenden und stehenden Gewässern jeder Art und Größe ausgeübt - also auf Flüssen, Seen und in Teichen. Unter der Fischerei versteht man also das Hegen, Fangen und Aneignen von Fischen, Neunaugen, Krebsen, Fluss-, Teich- und Perlmuscheln. Das Fischereirecht erstreckt sich dabei auch auf Fischlaich, sonstige Entwicklungsformen der Fische und Fischnährtiere.        

Auf den folgenden Seiten finden Sie einige grundlegende Informationen über die Fischerei. Bei weiteren Fragen können Sie sich als Unterallgäuer selbstverständlich gerne an uns wenden.

 

Ansprechpartner

Fischereiwesen

Sonja Stäger
Telefon: (08261) 995-373

Aktuelles

Beate Törk ist neue Naturschutzwächterin

Im Bild von links: Stellvertretender Landrat Dr. Stephan Winter, die ehemalige Naturschutzwächterin Cäcilia Becki und ihre Nachfolgerin Beate Törk mit Stephanie Schindler, Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde. Bild: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

Die Bevölkerung auf die Werte und Schönheit der Natur aufmerksam zu machen und ein Auge auf die...

Rekord-Jahr in Sachen Schwarzwild-Abschuss

Ein Rekord-Jahr in Sachen Wildschweinabschuss liegt hinter dem Landkreis Unterallgäu: 1314 Tiere...

Karl-Heinz Hehn ist neuer Biberberater

Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

Karl-Heinz Hehn aus Dorschhausen ist neuer Biberberater fürs nordöstliche Unterallgäu. Er ist der...

Online-Wettbewerb "Bayerns Naturschönheiten" startet

Bayerns einmalig schöne Naturlandschaft ist legendär. Um den Wert der bayerischen Naturschätze den...

Vogelgrippe - Schwäne und Enten besonders gefährdet

Bei fünf toten Vögeln aus dem Landkreis Unterallgäu hat das Landesamt für Gesundheit und...

Landrat ernennt Wildschadensschätzer

Von links: Abteilungsleiterin Doris Back, Wildschadensschätzer André Schlögel, Landrat Hans-Joachim Weirather, Wildschadensschätzer Jürgen Lutzenberger und Sonja Stäger von der Unteren Jagdbehörde am Landratsamt Unterallgäu. Foto: Eva Büchele

Eine Rotte Wildsauen pflügt ein Maisfeld um - werden sich nun Jäger und Landwirt nicht einig, wie...

"Jäger sollen nicht auf Kosten sitzen bleiben" - Förderung erhöht

Jäger bekommen künftig für jedes erlegte und verwertbare Wildschwein 20 Euro. Das sind zehn Euro...