Sonntag, 20.01.19 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Kinder, Jugend und Familie » Unterhalt

Rund um die Unterhaltszahlung

Foto: Alexander Maier - Fotolia.com

Grundlage jeder Unterhaltsverpflichtung ist das Bürgerliche Gesetzbuch sowie als Orientierungshilfe die so genannte "Düsseldorfer Tabelle". Die Düsseldorfer Tabelle sowie weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Oberlandesgerichts Düsseldorf, in den Unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Familiensenate in Süddeutschland und in der Broschüre „Das Kindschaftsrecht“ des Bundesjustizministeriums.             

Das Kreisjugendamt informiert Sie zu den folgenden Unterhaltsbereichen:

  • Unterhalt minderjähriger Kinder
  • Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz
  • Unterhalt Volljähriger bis zum vollendeten 21. Lebensjahr
  • Unterhalt der nicht verheirateten Mutter gegenüber dem Vater des Kindes

Einige grundsätzliche Informationen finden Sie auch in den folgenden Antworten.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Kann ein Kind Unterhalt verlangen?

Minderjährige Kinder können vom Elternteil, mit dem sie nicht in einem gemeinsamen Haushalt leben, Unterhalt verlangen. Dieser entspricht einem Prozentsatz des jeweiligen Mindestunterhalts. Es ist dabei unerheblich, ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder nicht.

Antwort auf/zuklappen

Kann Unterhalt auch rückwirkend gefordert werden?

Unterhalt für die Vergangenheit kann nur verlangt werden, wenn der Unterhaltspflichtige schriftlich dazu aufgefordert wurde, Unterhaltszahlungen zu leisten oder Nachweise über sein Einkommen und Vermögen vorzulegen, um einen Unterhaltsanspruch geltend zu machen.

Antwort auf/zuklappen

Wie hoch ist der Unterhalt?

Die Höhe des Unterhalts entspricht einem Prozentsatz des jeweiligen Mindestunterhalts, der von der Bundesregierung festgesetzt wird. Seit Januar 2018 beträgt der Mindestunterhalt nach Abzug des halben Kindergeldes ab Geburt 251 Euro, ab dem sechsten Geburtstag 302 Euro und ab dem zwölften Geburtstag 370 Euro.

Die Höhe des zu zahlenden Unterhalts richtet sich in der Regel nach den Einkommensverhältnissen des Zahlungspflichtigen, dem Alter des Kindes sowie der Anzahl der sonstigen unterhaltsberechtigten Personen.

Um den Unterhaltsanspruch eines Kindes abzusichern, sollte ein so genannter "Unterhaltstitel" erwirkt werden. Dies kann – soweit sich die Eltern einig sind – in Form einer Jugendamtsurkunde erfolgen, ansonsten über eine gerichtliche Entscheidung (z.B. Vergleich, Beschluss etc.).

Kommt eine freiwillige Beurkundung nicht zustande und liegt noch kein Unterhaltstitel vor, kann die Unterhaltsforderung beim Familiengericht im vereinfachten Verfahren geltend gemacht werden. Zuständig ist das Familiengericht, in dessen Bereich das Kind wohnt. Unterlagen für das vereinfachte Verfahren finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen

Wann können Unterhaltsforderungen geändert werden?

Der Unterhalt sollte neu berechnet werden, wenn sich die bisherigen Verhältnisse – insbesondere das Einkommen des Unterhaltspflichtigen oder die Zahl der unterhaltsberechtigten Personen – ändern. Grundsätzlich hat das Kind alle zwei Jahre Anspruch darauf, dass der zahlungspflichtige Elternteil Auskunft über seine aktuellen Einkommens- und Vermögensverhältnisse erteilt.

Antwort auf/zuklappen

Was tun, wenn Unterhaltszahlungen ausbleiben?

Wenn Sie keinen, nur unregelmäßig oder nur geringen Unterhalt für Ihr Kind vom anderen Elternteil erhalten, können Sie Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz beantragen.

Den Antrag können Sie bei Ihrem zuständigen Jugendamt stellen.

Antwort auf/zuklappen

Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?

Ab 1. Januar 2018 betragen die Unterhaltsvorschussleistungen für Kinder bis zum sechsten Geburtstag monatlich höchstens 154 Euro, vom sechsten bis zum zwölften Geburtstag monatlich maximal 205 Euro und vom zwölften bis zum 18. Geburtstag monatlich maximal 273 Euro.

Antwort auf/zuklappen

Hat auch ein Volljähriger noch Unterhaltsansprüche?

Volljährige, die noch zur Schule gehen, studieren oder sich in der Ausbildung befinden, haben grundsätzlich noch Unterhaltsansprüche gegenüber ihren Eltern. Diesen Anspruch muss allerdings jeder Volljährige selbst geltend machen. Die Höhe des Unterhalts ist unter anderem abhängig vom Einkommen der Eltern. Eigenes Einkommen des Volljährigen wie zum Beispiel Ausbildungsvergütung, BAföG-Leistungen oder Kindergeld wird angerechnet. Die Eltern haften für den Unterhalt anteilig entsprechend ihren jeweiligen Einkommensverhältnissen.

Nähere Informationen erhalten Volljährige bis zum vollendeten 21. Lebensjahr beim Jugendamt.

Antwort auf/zuklappen

Welchen Unterhaltsanspruch hat eine nicht verheiratete Mutter gegenüber dem Vater des Kindes?

In der Regel besteht ein Unterhaltsanspruch für sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes; unter Umständen auch bis zu drei Jahren nach der Entbindung. Dies ist abhängig von der Leistungsfähigkeit des Vaters und der Bedürftigkeit der Mutter. Die Mutter muss ihren Unterhalt selbst geltend machen oder kann einen Anwalt damit beauftragen. Ob hierfür Verfahrenskostenhilfe gewährt werden kann, entscheidet das Amtsgericht.

Antwort auf/zuklappen

Wo erhalte ich weitere Informationen zum Thema Unterhalt?

Kostenfreie Beratung und Unterstützung erhalten sorgeberechtigte Elternteile und junge Volljährige durch das Jugendamt. Welcher unserer Mitarbeiter für Sie zuständig ist, finden Sie hier.

Sämtliche Beratungen übernehmen auch Rechtsanwälte. Beratungsscheine hierfür können unter bestimmten Voraussetzungen beim Familiengericht beantragt werden.

Weitere Informationen rund um finanzielle Leistungen und Hilfen hat das bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration zusammengefasst.

Unsere Ansprechpartner im Überblick

Sie möchten wissen, wer Ihr persönlicher Ansprechpartner im Kreisjugendamt ist? Wir haben eine Übersicht für Sie zusammengestellt, in der Sie Ihre Anlaufstelle nach Gemeinden sortiert finden - egal ob es um die Themen Unterhalt und Vaterschaft, den Allgemeinen Sozialdienst, Pflegekinder und Adoption oder die Koordinierende Kinderschutzstelle geht.

Die Übersicht finden Sie hier.

 

Ansprechpartner

Unterhaltsvorschuss (Nachnamen A-G und I)

Sabrina Fink
Telefon: (08261) 995-244

Unterhaltsvorschuss (Nachnamen H, Schm-Schz, T-Z)

Andrea Hieber
Telefon: (08261) 995-464

Unterhaltsvorschuss (Nachnamen J-Q)

Regina Seitz
Telefon: (08261) 995-308

Unterhaltsvorschuss (Nachnamen R, S, St, Scha-Schl)

Julia Kling
Telefon: (08261) 995-620

Unterhaltszahlung

Werner Dolp
Telefon: (08261) 995-307

Unterhaltszahlung

Monika Heiler
Telefon: (08261) 995-305

Unterhaltszahlung

Alexander Mayer
Telefon: (08261) 995-306

Unterhaltszahlung

Michaela Schumertl
Telefon: (08261) 995-463

Aktuelles

Pressemitteilungen abonnieren

Wie man mit traumatisierten Flüchtlingen umgeht

Wie gehe ich mit einem traumatisierten Menschen um? Diese Frage stellen sich viele...

Mit Herz, Phantasie und Einsatzfreude

Im Bild (von links): Pfarrer Dominik Zitzler, Dekan Andreas Straub, Pater Christoph Lentz, die Geehrte Annemarie Leis, ihre Schwester Petra Leis, Landrat Hans-Joachim Weirather, der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Mindelheim, Thomas Schnabel, und Bürgermeister Dr. Stephan Winter. Foto: Eva Büchele/Landratsamt Unterallgäu

„Der Mut wächst immer mit dem Herzen und das Herz mit jeder guten Tat.“ Nehme man dieses Zitat von...

Vortrag zum Thema Wechseljahre

Das Thema „Wandeljahre - Wechseljahre“ steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Ingeborg Stadelmann...

Elterncafé: Ende der Elternzeit und Musik sind die Themen im Januar

Auch im Jahr 2019 findet wieder alle zwei Wochen im Werkstattladen in Mindelheim, Maximilianstraße...

Mama Muh schließt im Kinderkino eine ungewöhnliche Freundschaft

„Mama Muh und die Krähe“ läuft im Januar und Februar im Kinderkino. Foto: BJF

Ein Film über eine ungewöhnliche Freundschaft läuft im Januar und Februar im Kinderkino des...

Elterncafe im Oktober

Alle zwei Wochen findet im Werkstattladen in Mindelheim, Maximilianstraße 51, das Elterncafé statt....