DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019

Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi)

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für alle ein neuer Lebensabschnitt mit großen Veränderungen für alle Familienmitglieder. Das neue Leben und die frühe Kindheit mit allen glücklichen Momenten bringen jedoch auch Fragen und ungewohnte, manchmal schwierige Situationen mit sich. Nichts ist mehr, wie es war in der Partnerschaft, im Beruf und in ihrem Familienalltag. Damit aus Ihren Sorgen keine Probleme werden und Ihrem Kind ein guter Start gelingt, bieten die Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) ihre Unterstützung an.          

Mit niederschwelligen Angeboten in Zusammenarbeit mit verschiedensten Netzwerkpartnern möchten wir vor allem Eltern mit Kindern von 0-3 Jahren erreichen; aber auch Eltern älterer Kinder können sich an die KoKi wenden. Gerne beraten wir Sie auch in Ihrem eigenen Umfeld.

Einige grundsätzliche Informationen über die KoKi haben wir hier für Sie zusammengestellt. Zögern Sie nicht, uns bei weiteren Fragen zu kontaktieren.

Fragen und Antworten

Welche Aufgabe hat die Koordinierende Kinderschutzstelle und wann kann man sich an sie wenden?

Die Koordinierende Kinderschutzstelle (KoKi) soll Eltern von Kleinkindern frühzeitig und präventiv Hilfsmöglichkeiten aufzeigen und vermitteln, damit Risiken und Gefährdungen im Aufwachsen von Kindern möglichst vermieden werden.

Denn: Eltern müssen eine ganze Reihe Herausforderungen meistern - ob es um Belastungen wie Beruf oder Arbeitslosigkeit, finanzielle Schwierigkeiten, gesundheitliche und psychische Probleme der Eltern oder um Unsicherheiten bei der Versorgung und Betreuung des Kindes oder um Entwicklungsschwierigkeiten des Kindes geht. Nicht ganz einfach fällt so manchem auch, Kontakt mit Ämtern und Behörden aufzunehmen.

Sie können sich aber auch an die KoKi wenden, wenn Sie zum Beispiel mit Ihrem Kind auf sich alleine gestellt sind und keinen Kontakt zu anderen Müttern haben. Gerne sind wir auch ganz jungen Müttern behilflich.

Sie erreichen die KoKi in Mindelheim im ehemaligen Maristeninternat, Champagnatplatz 4, im zweiten Stock, Zimmer 336 und 337. Bei Bedarf können Sie auch telefonisch einen Termin vereinbaren.

Wann wird die KoKi tätig?

Alle Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahre und werdende Eltern können sich an die KoKi wenden, ihre Situation darstellen und sich über Hilfsangebote beraten lassen.

Mit Einverständnis der Eltern kann die KoKi zum Beispiel auch von einem Arzt oder vom Krankenhaus verständigt werden. In diesem Fall nehmen die KoKi-Mitarbeiterinnen dann von sich aus Kontakt mit der Familie auf.

Was kann die KoKi tun?

Die KoKi bietet Hilfe und Unterstützung an durch möglichst frühzeitige Beratung. Zudem vermittelt die KoKi ganz gezielt passende Hilfen, wenn es zum Beispiel um die positive Entwicklung des Kindes geht oder darum, Ihre Erziehungs- und Elternkompetenzen zu stärken. Zum Beispiel vermittelt die KoKi Familienhebammen, Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen. Fachkräften bietet die KoKi auch anonyme Fallberatung an.

Kostet die Beratung etwas?

Nein, die Beratung ist für Sie absolut kostenlos. 

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019