DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 28.10.2019

Schulgesundheit

Kinder, die in die Schule kommen, werden vom Gesundheitsamt untersucht. Auch ihr Impfstatus wird überprüft.

Ziel der Schuleingangsuntersuchung ist es, gesundheitliche oder entwicklungsbezogene Einschränkungen, die für den Schulbesuch von Bedeutung sind, frühzeitig zu erkennen. Die Teilnahme ist verpflichtend für alle Kinder, die im kommenden Schuljahr schulpflichtig werden.

Fragen und Antworten

Was wird untersucht?

Die Kinder werden auf Einschränkungen untersucht, die für den Schulbesuch relevant sind, also zum Beispiel auf Seh-, Hör- und Sprachstörungen.

Wo werden die Kinder untersucht?

Das Gesundheitsamt kommt zur Untersuchung in die Kindergärten.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Die Schuleingangsuntersuchung hat bis zu zwei Bestandteile: Das Schuleingangsscreening für alle Kinder (inklusiv Seh-, Hör- und Sprachtest sowie Impfbuchdurchsicht) sowie die schulärztliche Untersuchung für einzelne Kinder. Die schulärztliche Untersuchung erfolgt bei fehlendem Nachweis der U9-Vorsorgeuntersuchung, bei Besonderheiten im Schuleingangsscreening oder auf Wunsch der Eltern.

Was passiert mit den Untersuchungsergebnissen?

Die Untersuchungsergebnisse werden in anonymisierter Form an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) übermittelt und statistisch ausgewertet. Die statistische Auswertung der erhobenen Daten liefert einen Überblick über den Gesundheitszustand der Kinder eines Jahrgangs in Bayern. Diese Daten bilden die Grundlage für die Entwicklung medizinischer und gesundheitsfördernder Konzepte. Gleichzeitig erfahren die Eltern über die Schuleingangsuntersuchung, ob und gegebenenfalls welche Behandlung bei ihrem Kind noch vor Schuleintritt durchgeführt werden sollte.

Das Gesundheitsamt erhebt den Impfstatus von Schülern. Die Daten sind Grundlage für Berechnungen.

Fragen und Antworten

Wie oft wird der Impfstatus untersucht?

Im Rahmen der Bayerischen Impfstrategie erhebt das Gesundheitsamt den Impfstatus der Kinder zum einen bei der Schuleingangsuntersuchung, zum anderen bei der Impfbuchdurchsicht in der sechsten Klasse.

Was geschieht mit den Daten?

Die Daten werden anonym an das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) übermittelt. Sie sind Grundlage für die Berechnung von Impfquoten und -statistiken.

Warum wird der Impfstatus überprüft?

Ziel ist es, den Impfstatus der Kinder möglichst vollständig zu erfassen, Impflücken und regionale Unterschiede zu erkennen und Impfkonzepte möglichst bedarfsorientiert weiterzuentwickeln.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 28.10.2019