DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019

Suchtberatung

Sucht bedeutet nicht nur Drogenabhängigkeit! Sucht kann viele Formen und Auswirkungen haben. In der Öffentlichkeit wird vor allem die Abhängigkeit von illegalen Drogen, Alkohol und Medikamenten zum Thema gemacht. Was aber ist mit Spielsucht? Mit Kaufsucht? Arbeitssucht? Fernsehsucht? Ess- und Brechsucht? In der Bundesrepublik gibt es 18 Millionen Raucher, 2,5 Millionen Alkoholkranke, 1,2 Millionen Tablettenabhängige, rund 120.000 Menschen, die von illegalen Drogen abhängig sind, etwa 25.000 bis 30.000 süchtige Spieler - und: Zu jedem Süchtigen kommen drei bis vier Mitbetroffene, die unter der Sucht ihres Familienangehörigen oder Freundes leiden.   
Wer die Gefahren von Sucht und Suchtmitteln richtig einschätzen will, muss gut informiert sein. Und er muss wissen, wo man Hilfe und Beratung findet, wenn es tatsächlich Suchtmittelmissbrauch oder süchtiges Verhalten in der Familie oder bei anderen nahestehenden Personen gibt.   
Wenn Sie sich informieren wollen, Rat und Hilfe suchen, auf der Suche nach geeigneten Gesprächspartnern sind oder einen Kooperationspartner für suchtpräventive Maßnahmen suchen, dann wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt im Landratsamt Unterallgäu unter Telefon (08261) 995-411, -412 oder -650. Die Beratung ist selbstverständlich streng vertraulich und kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie auf diesen Seiten:

Angebote für alkoholkranke Menschen und deren Angehörige

  • Im Bonhoeffer-Haus in Memmingen trifft sich jeden Freitag ab 20 Uhr die Angehörigengruppe Al-Anon.
  • Die Broschüre "Suchthilfe" wird vom Arbeitskreis Suchtprävention herausgegeben. Sie finden darin das Suchthilfenetzwerk vor Ort (Therapiestätten, Fachberater, Selbsthilfegruppen, Kliniken, usw.). Das Heft können Sie beim Gesundheitsamt anfordern.
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 15.02.2019