DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 12.06.2019

Sportförderung im Landkreis Unterallgäu

Ob Schützen, Fußballer, Tennisspieler, Leichtathleten oder Turner, ob Judoka oder Tänzer: Viele Unterallgäuer treiben regelmäßig und begeistert Sport, die meisten von ihnen im Verein. Mehrere hundert Sportvereine sind im Unterallgäu aktiv und übernehmen eine wichtige Rolle im gesellschaftlichen Leben im Dorf und in der Jugendarbeit.         

Ihre Arbeit zu unterstützen und zu fördern ist dem Landkreis Unterallgäu ein großes Anliegen.

Hier haben wir nähere Informationen über die finanzielle Förderung von Sportvereinen (über die so genannte Vereinspauschale) und die Jugendförderung im Landkreis Unterallgäu zusammengestellt.

Seit 1. Januar 2006 gelten in Bayern geänderte Sportförderrichtlinien. Seitdem fasst die Vereinspauschale die früheren Förderbereiche „Förderung des Einsatzes von Übungsleitern“, „pauschale Sportbetriebsförderung“ und „Förderung der Beschaffung beweglicher Sportgroßgeräte“ zusammen. Mit dieser Vereinspauschale sollen die Sportvereine in ihren vielfältigen Aufgaben unterstützt werden. Im Jahr 2018 wurde eine Gesamtsumme von 207.799 Euro an 113 Sport- und Schützenvereine ausgezahlt, also 0,29 Euro je „Mitgliedereinheit".

Hier erhalten Sie einige grundlegende Informationen über die Vereinspauschale und finden die Antragsformulare. Wichtig hierzu: Die vollständigen Anträge müssen bis spätestens 1. März des Antragsjahres beim Landratsamt Unterallgäu eingegangen sein. Verspätet eingegangene Anträge können nicht mehr bearbeitet werden.

Fragen und Antworten

Wie wird die Vereinspauschale berechnet?

Folgende drei Faktoren werden bei der Vereinspauschale berücksichtigt:

  • Anzahl der erwachsenen Vereinsmitglieder: einfache Gewichtung
  • Anzahl der sonstigen Mitglieder, also Anzahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen: 10-fache Gewichtung
  • Anzahl der gültigen Übungsleiterlizenzen, die der Verein für seinen Sportbetrieb einsetzt (maximal vier Prozent der Gesamtmitgliederzahl): pro Lizenz 650-fache Gewichtung oder 325-fache Gewichtung für einen Verein, falls die Übungsleiterlizenz in zwei Vereinen eingesetzt wird.

Zur Berechnung der Vereinspauschale wird nun die Gesamtzahl der Mitgliedereinheiten eines Sportvereins mit der so genannten Fördereinheit multipliziert. Die Gesamtzahl der Mitgliedereinheiten (ME) eines Vereins setzt sich zusammen aus der Zahl der erwachsenen Mitglieder + (sonstige Mitgliederx10) + (eingesetzte gültige Übungsleiterlizenzen x 650 + eingesetzte halbe gültige Übungsleiterlizenzen/anerkannte gültige Zusatzlizenzen x 325 (max.4% der Gesamtmitgliederzahl)).

Die Fördereinheit errechnet sich aus dem jeweiligen im bayerischen Staatshaushalt vorgesehen Betrag geteilt durch die Gesamtzahl der gemeldeten Mitgliedereinheiten der Vereine.

Zur Verdeutlichung ein Beispiel: Ein Verein hat 200 erwachsene Mitglieder, 150 Kinder und Jugendliche und drei Übungsleiter. Die Mitgliedereinheit liegt also bei 200 + 150x10 + 3x650 = 3650 ME.

Kann jeder Verein die Vereinspauschale beantragen?

Gefördert werden nur Vereine, die bei den Mitgliedereinheiten die Bagatellgrenze von 500 überschreiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese 500 Mitgliedereinheiten nur durch Mitglieder oder durch die Vorlage einer Übungsleiterlizenz erreicht werden.

Was muss man unbedingt beachten?

Ganz wichtig ist, dass die Anträge bis spätestens 1. März des Förderjahres abgegeben werden müssen. Dabei handelt es sich um eine Ausschlussfrist. Später eingehende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden, weil alle für die Vereinspauschale zur Verfügung stehenden Fördermittel nach Maßgabe der am 1. März vorliegenden Vereinsdaten verteilt werden.

Der Vereinsvorsitzende trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der Antragsangaben, insbesondere dafür, dass tatsächlich alle zur Berücksichtigung vorgelegten Übungsleiterlizenzen aufgrund von Vereinbarungen tatsächlichen Einsatz im Übungsbetrieb des Vereines finden.

Was muss man bei den Übungsleiterlizenzen beachten?

Der Verein muss dem Antrag die Original-Übungsleiterlizenzen beilegen, die im Sportbetrieb ab 1. März des Vorjahres eingesetzt wurden und dem Verein am Stichtag 1. März des Antragsjahres zur Verfügung stehen.

Soll eine Übungsleiterlizenz in zwei Vereinen Berücksichtigung finden (je 325-fach), so muss sowohl der Verein, der die Originallizenz seinem Antrag beifügen kann, wie auch der Verein, dem diese Lizenz nicht zur Verfügung steht, auf die geteilte Anrechnung dieser Lizenz hinweisen und den jeweils anderen Verein, bei dem die gleiche Lizenz eingesetzt wird, in seinem Antrag benennen. Eine Übungsleiterlizenz darf höchstens in zwei Vereinen berücksichtigt werden.

Soweit ein Übungsleiter mehrere Lizenzen besitzt, die in unterschiedlichen Landkreisen zum Einsatz kommen, wird den Vereinsvorsitzenden empfohlen, die Übungsleiter darauf hinzuweisen, dass der BLSV jede gültige Lizenz auf einem getrennten Formular zur Abrechnung ausstellen soll. Dies resultiert daraus, dass mehrere Lizenzen jeweils gesondert auch in unterschiedlichen Vereinen anrechenbar sind, jedoch nach der derzeitigen Form der Übungsleiterlizenzen nur ein einziges Original für alle Lizenzen ausgestellt wird.

Soweit eine Vorlage innerhalb desselben Landkreises erfolgt, kann zunächst auf die Neuausstellung der einzelnen Lizenzen verzichtet werden. Der BLSV wird im Rahmen der künftigen Gültigkeitsverlängerungen von Lizenzen die erforderlichen Neuausstellungen sukzessive vornehmen.

Welche Übungleiterlizenzen werden anerkannt?

Eine abschließende Liste der anerkannten Übungsleiterlizenzen können Sie hier herunterladen.

Sportvereine leisten Beachtliches in der Jugendarbeit: In keinem anderen Bereich sind so viele Kinder und Jugendliche aktiv. Der Landkreis Unterallgäu unterstützt die Jugendarbeit der Sportvereine jedes Jahr auch finanziell, wenn sie aktive Jugendarbeit sowie Breitensport und Öffentlichkeitsarbeit betreiben oder Abteilungen im Leistungs- und Breitensport haben. Zuwendungen können auch der BLSV und die Sportfachverbände erhalten.    

Auf dieser Seite finden Sie einige grundsätzliche Informationen zu diesem Thema. Zögern Sie bei weiteren Fragen nicht, sich an den Kreisvorsitzenden des Bayerischen Landessportverbands (BLSV), Uli Theophiel, zu wenden. Sie erreichen ihn unter Telefon/Fax (08335) 8787 oder per E-Mail an Uli-Theophiel@t-online.de, aber auch auf dem Postweg (Ringweg 5, 87767 Niederrieden).  

Fragen und Antworten

Welche Maßnahmen sind förderfähig?

Förderfähig sind beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • der Erwerb von Übungsleiterlizenzen,
  • Fortbildungslehrgänge, Schulungen und weitere Maßnahmen zur Ausbildung von Jugendleitern, Jugendmitarbeitern und jungen Erwachsenen,
  • Aktivitäten des BLSV und seiner Sport-Fachverbände,
  • Aktivitäten der BLSV-Jugendleitung, Kauf von Geräten, Reparaturmaßnahmen von eigenen BLSV-Gerätschaften und Ausbildungsmaterial für die Vereins- und Verbandsarbeit,
  • Sondermaßnahmen in Absprache mit dem BLSV,
  • für den Jugendspielbetrieb notwendige Kleinsportgeräte und Ausstattungsmaterial zum Zwecke überörtlicher und örtlicher Vereinsarbeit gleichsam, jedoch keine persönlichen Ausrüstungsgegenstände wie Trikots und Schläger,
  • Zuschüsse für die Ausrichtung überörtlicher Sportveranstaltungen,
  • Zuschüsse bei Teilnahme an überörtlichen Veranstaltungen wie Meisterschaften, Sportfesten und Turnieren.
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Bezuschusst werden Maßnahmen mit Teilnehmern im Sinne des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) bis zum 26. Lebensjahr. Wichtig ist: Es müssen Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre mitmachen.

Darüber hinaus werden bei der Zuteilung der Fördermittel nur Sportfachverbände und Vereine berücksichtigt, die dem BLSV oder einem anderen dem Deutschen olympischen Sportbund (DOSB) angeschlossenen Dachverband im Landkreis Unterallgäu angehören. Sportvereine der Stadt Memmingen können gefördert werden, wenn sie Teilnehmer und Mitglieder aus dem Landkreis Unterallgäu haben. Bitte fügen Sie dem Antrag eine Mitgliederliste bei.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Die Höhe der Zuschüsse bemisst sich nach den im Haushaltsplan vorgesehenen Mitteln und den in den Richtlinien aufgestellten Grundsätzen. Bei allen Leistungen handelt es sich um freiwillige Leistungen des Landkreises. Ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht.

Der Landkreis und der BLSV sind übrigens dazu berechtigt, sich von der richtigen Verwendung der Mittel zu überzeugen.

Wie beantragt man den Zuschuss des Landkreises?

Anträge müssen an den zuständigen Sachbearbeiter des BLSV gestellt werden. Im Unterallgäu ist dies BLSV-Kreisvorsitzender Uli Theophiel, Ringweg 5, 87767 Niederrieden.

Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie hier. Beachten Sie bitte, dass Zuschüsse nur für das laufende Sportjahr gestellt werden können.

Was sollte man außerdem beachten?

Denken Sie daran, die Verwendung der Zuschüsse dem BLSV nachzuweisen. Fehlen die Belege, so kann kein Zuschuss gewährt werden.

Als Nachweis sollten Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • Einladungsschreiben und / oder Ausschreibung,
  • Teilnehmerliste mit Alters- und Ortsangabe,
  • Lehrgangsprogramm oder Turnierplan,
  • Rechnungskopien,
  • Angaben über die Höhe der Eigenmittel.


Wichtig:

  • Der Vereins- oder Verbandsvorsitzende muss den Antrag unterschreiben.
  • Fehlen Belege, wird kein Zuschuss gewährt.
  • Jede Maßnahme wird nur einmal und von einer Zuschussstelle gefördert.
Gibt es weitere Möglichkeiten der Jugendsport-Förderung?

Auch der Kreisjugendring Unterallgäu fördert den Jugendsport. Gefördert wird die Teilnahme an Jugendsportveranstaltungen, die mindestens zwei Tage dauern (keine Spiele einer ausgeschriebenen Punkterunde), wenn entweder dem Veranstalter oder dem Teilnehmer Unkosten wie Startgebühren oder Fahrtkosten entstehen. Der Zuschuss beläuft sich pro Tag und Teilnehmer auf zwei Euro (begrenzt auf 150 Euro).

Darüber hinaus fördert der Kreisjugendring die Beschaffung oder Reparatur von Geräten und Materialien, also zum Beispiel von Bällen und Sportnetzen. Bezuschusst wird hier ein Drittel der Gesamtkosten, begrenzt auf jährlich 800 Euro (Kopien aller Belege erforderlich). Nicht gefördert werden gruppenspezifische Geräte wie Tennisschläger für einen Tennisverein.

Den Kreisjugendring Unterallgäu finden Sie in der Gerberstr. 19a in 87719 Mindelheim. Telefonisch erreichen Sie ihn unter (08261) 21710 oder per Fax an (08261) 21719.

Aktuelles

Keine Nachrichten verfügbar.
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 12.06.2019