Donnerstag, 13.12.18 |
Sie sind hier: Bürgerservice » Bauen und Wohnen » Genehmigungsverfahren » Verfahrensfreie Vorhaben

Verfahrensfreie Bauvorhaben

In der Regel ist für den Bau eines Feldstadels keine Baugenehmigung erforderlich. Unser Bild entstand zwischen Ober- und Unteregg.  Foto: Stefanie Dodel/Landratsamt Unterallgäu

Für einige Vorhaben benötigen Sie überhaupt keine Baugenehmigung. Dabei handelt es sich um so genannte „verfahrensfreie“ Bauvorhaben. In einem solchen Fall entfällt das Genehmigungsverfahren.

Dennoch dürfen Sie nicht einfach bauen, wie Sie wollen: Sie müssen trotzdem darauf achten, dass zum Beispiel Abstandsflächen und Brandschutzvorschriften eingehalten werden. Weil es in der Praxis immer wieder zu Auslegungsproblemen kommt, wann ein Bau verfahrensfrei ist und wann nicht, lohnt sich ein Anruf im Bauamt des Landratsamts Unterallgäu.

Einige grundsätzliche Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Fragen und Antworten

alle anzeigen / alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Welche Baumaßnahmen sind „verfahrensfrei“?

In der Bayerischen Bauordnung ist genau festgelegt, für welche Baumaßnahmen kein Genehmigungsverfahren notwendig ist. Wir haben diese in einem Merkblatt für Sie zusammengefasst, das Sie hier herunterladen können.

Antwort auf/zuklappen

Was muss ich bei einem verfahrensfreien Bauvorhaben dennoch beachten?

Auch wenn Sie für Ihr Bauvorhaben keine Baugenehmigung benötigen, müssen sämtliche baurechtlichen und anderen öffentlich-rechtlichen Bestimmungen (Brandschutz, Abstandsflächen, Festsetzungen des Bebauungsplans, Wasserrecht, Immissionsschutz, etc.) dennoch eingehalten werden.

Antwort auf/zuklappen

Wann darf ich bei einem verfahrensfreien Bauvorhaben mit dem Bau beginnen?

Bei einem verfahrensfreien Bauvorhaben dürfen Sie jederzeit mit dem Bau beginnen.

Informationen zum Download

 

Ansprechpartner

Verfahrensfreie Bauvorhaben

Laura Geiger
Telefon: (08261) 995-329

Verfahrensfreie Bauvorhaben

Karl Gerle
Telefon: (08331) 8203-20

Aktuelles

Die beste Zeit, ein Wärmenetz zu planen

Wie es mit der Energiewende in der Modellregion Unterallgäu Nordwest vorangeht, davon überzeugten sich in der Beiratssitzung auch der Heilige Nikolaus und Knecht Ruprecht. Hier im Bild mit Christa Bail, Bürgermeisterin von Westerheim, und Josef Kerler, Bürgermeister von Eppishausen. Foto: Sebastian Hartmann/eza!

Wärmenetze, die mehrere Gebäude an eine erneuerbare Wärmequelle vor Ort anschließen, tragen nicht...