DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 25.06.2020

Projekte im Bereich Abfallwirtschaft

Ob Umweltzeitung, wiederverwendbare Kaffeebecher oder Umweltbildung an Schulen: Der Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises liegt es besonders am Herzen, alle Unterallgäuer umfassend zu informieren, wie Abfälle richtig getrennt und verwertet beziehungsweise von Vornherein vermieden werden.

Abfälle trennen will gelernt sein. Die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu will die Motivation dafür schon bei Kindern und Jugendlichen wecken. Denn wer die richtige Mülltrennung in jungen Jahren lernt, wird auch später darauf achten, seinen Abfall ordentlich zu sortieren.

Deshalb bietet die Abfallwirtschaftsberatung kostenlos Führungen und Vorträge rund um das Thema Abfallentsorgung für Schulen und andere Bildungseinrichtungen an. Diese finden entweder in der Schule oder am Wertstoffhof statt.

Melden Sie sich einfach bei uns und wir vereinbaren gerne Themen, Ort und Zeit individuell.

Der beste Müll ist der, der gar nicht erst entsteht. Mit den folgenden Tipps können Sie Müll vermeiden und die Umwelt schonen. Sie sind mit wenig Aufwand und kostenlos umzusetzen und für den Alltag praktikabel.

Tipps für den Alltag

Beim Einkaufen
  • Nutzen Sie einen Korb oder eine Tasche.
  • Kaufen Sie Ware frisch und möglichst unverpackt ein.
  • Verwenden Sie Obst- und Gemüsenetze und keine Plastiktüten.
  • Nehmen Sie zum Metzger eine Dose mit.
  • Nehmen Sie zum Bäcker eine Stofftasche oder einen Korb mit.
  • Kaufen Sie regionale Produkte und vermeiden Sie häufige Versandbestellungen.
  • Greifen Sie zu Getränken und Lebensmitteln in Mehrwegflaschen und -gläsern, zum Beispiel bei Milch, Saft oder Joghurt.
  • Kaufen Sie Groß- anstatt Kleinpackungen, zum Beispiel von Kaffeesahne.
  • Greifen Sie auf Filterkaffee, Kaffeepads oder Kaffeevollautomaten zurück und nutzen Sie keine Kaffeekapseln.
  • Nutzen Sie zur Herstellung von Mineralwasser Kohlensäure-Sprudler.
Körperpflege und Hygiene
  • Nutzen Sie Nachfüllpackungen für Wasch- und Körperpflegemittel.
  • Verwenden Sie feste Seifen, Shampoos oder Zahnpflegemittel.
  • Verwenden Sie Pflegemittel ohne Mikroplastik.
Essen und Trinken unterwegs
  • Bewahren Sie Brotzeit in Brotzeitdosen oder Bienenwachstüchern auf und nicht in Alufolie oder Plastiktüten.
  • Verwenden Sie Mehrwegbecher für den Kaffee unterwegs, zum Beispiel die Pfandbecher der Fa. Recup.
Zuhause
  • Nutzen Sie Bäckertüten ohne Sichtfenster noch für die Biotonne.
  • Stellen Sie Marmelade oder Joghurt zuhause selbst her. Verwenden Sie dafür leere Konservengläser.
  • Betreiben Sie Vorratshaltung und lagern Sie Obst und Gemüse ein.
  • Setzen Sie chemische Reinigungs- und Pflanzenschutzmittel sparsam ein. Verwenden Sie umweltfreundliche Alternativen.
  • Nutzen Sie Vorratsdosen oder Bienenwachstücher zur Aufbewahrung.
  • Greifen Sie auf langlebige, reparaturfreundliche Geräte zurück.
  • Nutzen Sie keine Wegwerferzeugnisse, z. B. Einweggeschirr, Plastikbesteck, Plastikbecher, Plastikstrohhalme, Einwegfeuerzeuge oder Einwegrasierer.
  • Kaufen Sie wiederaufladbare Akkus anstatt Einwegbatterien.
  • Verwenden Sie Recyclingprodukte, z. B. Recyclingpapier, -toilettenpapier oder -taschentücher.
  • Nutzen Sie wiederbefüllbare Druckerpatronen.
Möbel und Hausrat
  • Sie misten aus? Inserieren Sie gut erhaltene Möbel oder andere Einrichtungsgegenstände kostenlos in der Zeitung, im Internet oder in Tauschbörsen.
  • Besuchen Sie Repair-Cafés zum Reparieren defekter Gegenstände in geselliger Runde. Mehr dazu finden Sie zum Beispiel auf der Internetseite des Mindeltaler Tauschrings.
  • Verschenken Sie gut erhaltene Gegenstände beim Schenktag des Mindeltaler Tauschrings
  • Geben Sie gut erhaltene Bücher, Geschirr oder Spielzeug bei den Tauschbörsen an den Unterallgäuer Wertstoffhöfen ab.
  • Geben Sie gut erhaltene Kleidung und Schuhe an karitative Einrichtungen ab.

Außerdem beteiligt sich die Abfallwirtschaftsberatung an dem Umweltbildungsprogramm „Prima Klima Kids“ - eine Kooperation der Fachstelle für Klimaschutz am Landratsamt mit dem Bund Naturschutz, Kreisgruppe Memmingen-Unterallgäu.

Kinder im Vorschul- und Grundschulalter werden mit viel Spiel und Spaß an die Themen „Energie“, „nachhaltiger Umgang mit Energie und Ressourcen“ und „Klimaschutz“ herangeführt. Angeboten werden mehrere Module.

Nähere Informationen finden Sie hier.

Ein Einwegbecher für Kaffee zum Mitnehmen ist durchschnittlich 15 Minuten in Gebrauch. Danach landet er meist im nächsten Mülleimer - und damit im Restmüll. Im Landkreis Unterallgäu werden etwa 500 Einwegbecher pro Stunde verbraucht. Das bedeutet pro Jahr einen Verbrauch von rund fünf Tonnen Rohöl, 2,5 Millionen Liter Wasser und 73 Bäumen. Die gebrauchten Becher verursachen jährlich rund 60 Tonnen Abfall.

Eine umweltfreundliche Lösung ist das Mehrwegbecher-Pfandsystem der Firma Recup. Den Recup-Becher gibt es bei vielen Bäckereien und Cafés im Unterallgäu sowie in vielen Städten und Landkreisen in ganz Deutschland.

Fragen und Antworten

Wie funktioniert das Pfand-System?

Teilnehmende Bäckereien und Cafés geben den Mehrwegbecher gegen einen Euro Pfand aus. Der leere Becher kann bei jedem teilnehmenden Betrieb zurückgegeben werden. Das Pfand bekommt der Nutzer zurückerstattet.

Welche Vorteile habe ich als Nutzer davon?

Sie müssen keinen eigenen Becher mitbringen und ihn auch nicht selbst spülen. Sie können den Becher bei allen Teilnehmern des Recup-Systems deutschlandweit zurückgegeben, wo er wiederverwendet wird. Das Teilnehmer-Netz wächst kontinuierlich. So wird Abfall vermieden und weniger Becher landen in der Umwelt. Das Angebot ist auch attraktiv für Pendler, weil sich auch Cafés und Bäckereien in der ganzen Region beteiligen.

Welche Betriebe machen mit?

Im Unterallgäu sind folgende Betriebe dabei:

  • Bäckerei Böhm, Sontheim
  • Bäckerei Fäßler, Mindelheim
  • Bäckerei Kaiser, Bad Wörishofen
  • Konditorei Gerle, Ottobeuren
  • Schützenbäck, Erkheim
  • Bäckerei Mayer, REWE Legau
  • Landbäckerei und Café Sonntag, Legau
  • Cafeteria der Klinik Mindelheim
  • Shell-Station André Pilz GmbH, Mindelheim
  • Shell-Station André Pilz GmbH, Erkheim
  • Shell-Station Oel-Heimburger GmbH, Babenhausen

Alle Teilnehmer des Recup-Systems deutschlandweit finden Sie auf der Internetseite von Recup oder über die Recup-App für iOS und Android.

Wie kann ich als Betrieb mitmachen?

Weitere Teilnehmer sind jederzeit herzlich willkommen! Anmelden kann sich jede Verkaufsstelle für Coffee to go - egal ob Cafés, Bäckereien, Restaurants, Tankstellen, Schulen oder Kantinen. Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite von Recup.

Wer ist das Unternehmen Recup?

Recup ist ein deutschlandweiter Anbieter eines Mehrwegbecher-Pfandsystems für Coffee to go. Aktuell bieten bereits über 2.000 Betriebe in Deutschland Kaffee in Recup-Bechern an. Den Kunststoffbecher aus Polypropylen gibt es in drei Größen. Ein Becher kann bis zu 500 Mal verwendet werden und ist danach vollständig recycelbar. Hergestellt und recycelt wird der Becher im Allgäu.

Hier finden Sie einen Bericht des Fernsehsenders Allgäu-TV über das neue System.

Jedes Jahr stellen wir für Sie eine Umweltzeitung zusammen. Darin finden Sie unter anderem

  • die Abfuhrtermine für Papiertonne, Gelbe Tonne und Schadstoffe
  • Informationen, was in welche Mülltonne gehört
  • Informationen zur Abfallentsorgung im Landkreis Unterallgäu.

Die aktuelle Ausgabe können Sie auch herunterladen. Bei Bedarf schicken wir sie Ihnen auch per Post zu - rufen Sie uns an!

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 25.06.2020