DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 16.08.2019

Veranstaltungen: So gelingt die Planung

Von: Kreisjugendamt/Pressestelle

Bei einem Informationsabend des Kreisjugendamts konnten ehrenamtliche Veranstalter auch gleich Kontakte zu Vertretern der verschiedenen Behörden knüpfen. Im Bild (von links):  Thomas Simon von der Lebensmittelüberwachung, Kreisjugendpflegerin Julia Veitenhansl, Ralf Müller vom Ordnungsamt der Stadt Mindelheim und Thomas Wegst von der Polizei Mindelheim. Foto: Kreisjugendamt Unterallgäu

Ob Festzelt, Sommer-, Wein- oder Dorffest - die Planungen für viele Partys im Unterallgäu laufen bereits auf Hochtouren. Oft organisieren Vereinsvertreter solche Veranstaltungen ehrenamtlich. Um ihnen angesichts vieler Auflagen und Regelungen Hilfestellung zu leisten, hat das Unterallgäuer Kreisjugendamt einen Informationsabend für ehrenamtliche Veranstalter angeboten. Viele Festorganisatoren und Vertreter von Vereinen nahmen das Angebot gerne an.

Selin Saran, Abteilungsleiterin am Landratsamt Unterallgäu, betonte zu Beginn der Veranstaltung: „Ohne die Feste der Vereine würde in den Dörfern im Unterallgäu etwas fehlen.“ An dem Abend konnten die Veranstalter auch Ansprechpartner verschiedener Behörden kennenlernen.

Kreisjugendpflegerin Julia Veitenhansl betonte, frühzeitig mit der Planung zu beginnen, sei das A und O. In Sachen Jugendschutz sollten sich die Festorganisatoren vorab bereits Gedanken machen, wie sie die Einlasskontrolle gestalten und ob sie Partypass und Erziehungsübertragung akzeptieren wollen. Auch das Team hinter der Bar sollte frühzeitig feststehen und mit dem Jugendschutzgesetz vertraut gemacht werden.    

Ralf Müller vom Ordnungsamt der Stadt Mindelheim erläuterte, wann und wie eine Veranstaltung angemeldet werden muss und ging auf Themen wie Haftung, Versicherung und Lärmschutz ein. Thomas Wegst von der Polizei Mindelheim klärte über Sicherheits- und Verkehrskonzept auf.

Das Thema Hygiene müssen Veranstalter bereits beim Aufbau berücksichtigen, erklärte Thomas Simon vom Sachgebiet Lebensmittelüberwachung am Landratsamt Unterallgäu. Wo zum Beispiel mit Lebensmittel hantiert wird, müsse es auch eine Möglichkeit geben, die Hände zu waschen.

Alle Referenten betonten, es sei hilfreich, die Behörden bereits in die Fest-Planung mit einzubeziehen. Einen ersten Überblick, was beachtet werden muss, geben der Veranstalter-Leitfaden, eine Broschüre des Landratsamts, und die Internetseite www.unterallgaeu.de/veranstalter

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 16.08.2019