DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 06.04.2020

Kreis- und Bauausschuss befürworten Investitionsprogramm

Von: sdo

In ihrer gemeinsamen Sitzung haben sich Bau- und Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags am Montag, 8. Februar, mit den geplanten Investitionen in den Straßenbau und in verschiedene Gebäude des Landkreises befasst. So sollen in diesem Jahr insgesamt 5,1 Millionen Euro in die Kreisstraßen gesteckt werden - abzüglich der im laufenden Jahr erwarteten Zuschüsse ergibt sich für den Haushalt eine Nettobelastung von 1,6 Millionen Euro.

Vor allem die geplante Umfahrung der Gemeinde Memmingerberg beschäftigte die Kreisräte. Diese werde dringend gebraucht, um Memmingerberg vom zunehmenden Verkehr in Richtung Allgäu Airport und zum dortigen Gewerbegebiet zu entlasten. Um festzustellen, wo die Umfahrung gebaut werden soll, sei ein Planfeststellungsverfahren geplant, informierte Landrat Hans-Joachim Weirather. In diesem Verfahren vergleicht die Regierung von Schwaben verschiedene Trassenvarianten (auch die von einer Bürgerinitiative vorgeschlagene Streckenführung) miteinander und stellt letztlich fest, welche Variante allen Anforderungen am besten gerecht wird. „Niemand will eine bestimmte Trasse durchsetzen“, betonte Weirather. „Wir brauchen aber eine taugliche Lösung und das möglichst schnell.“ Während die Entlastungsstraße erste Priorität hat, wird sich der Landkreis darüber hinaus auch weiterhin für einen zusätzlichen Autobahn-Anschluss einsetzen, um die Verkehrsproblematik auch langfristig und im Interesse aller umliegenden Gemeinden in den Griff zu bekommen.

Neben Kosten für die Planung der Entlastungsstraße von Memmingerberg sieht das von Kreis- und Bauausschuss empfohlene Investitionsprogramm im Jahr 2010 folgende Arbeiten vo

  • Die Kreisstraße MN 17 zwischen Ungerhausen und Memmingerberg muss an die Anforderungen eines Wasserschutzgebiets angepasst werden.
  • Zwischen Märxle und Dietershofen soll die Kreisstraße MN 8 auf einer Länge von 1,2 Kilometern verbessert werden. Zudem soll dort ein 2,1 Kilometer langer Rad- und Gehweg entstehen.
  • Der Kreuzungsbereich zwischen der Kreisstraße MN 32 mit der Staatsstraße 2013 in Markt Rettenbach wird ausgebaut.
  • Für den Ausbau der Bad Wörishofer Straße in Mindelheim im Bereich des Bahnübergangs laufen die Planungen.
  • Auf folgende Jahre verschoben werden müssen der Ausbau der Ortsdurchfahrten von Dorschhausen und Wolfertschwenden sowie der Bau eines Rad- und Gehwegs von der Wertachbrücke nach Rieden im Ostallgäu.

 

Anton Bartenschlager stellte als Leiter des Sachgebiets Hochbau am Landratsamt die geplanten Investitionen in die Gebäude des Landkreises vor. Auch hier empfahlen die beiden Ausschüsse dem Kreistag einstimmig, das dafür erforderliche Geld in den Haushalt aufzunehmen:

  • Über das Konjunkturpaket II sind die energetische Sanierung der Außenstelle Memmingen der Staatlichen Berufsschule (Gesamtkosten: 1,21 Millionen Euro) und des Sonderpädagogischen Förderzentrums in Mindelheim (1,53 Millionen Euro) geplant.
  • Zudem steht die Generalsanierung der Staatlichen Berufsschule in Mindelheim an, die insgesamt 2,88 Millionen Euro kostet.
  • Investiert werden soll auch in den Brandschutz von Landwirtschaftsschule und Landwirtschaftsamt in Mindelheim, in das Internatsgebäude der Außenstelle Bad Wörishofen der Staatlichen Berufsschule und in den Bauunterhalt mehrerer Kreisgebäude.

 

Nähere Informationen über die Arbeit des Unterallgäuer Kreistags und seiner Ausschüsse finden Sie auf diesen Seiten.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 06.04.2020