DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 16.08.2019

Damit die Müllabfuhr gut durchkommt

Von: Abfallwirtschaft/Pressestelle

Morgens um sechs Uhr im Landkreis Unterallgäu: Die Müllabfuhr ist schon unterwegs und leert die Mülltonnen. Um diese Zeit ist das noch unkompliziert, da wenig Verkehr herrscht. Später sei die Leerung nicht mehr so einfach, wie Matthias Baur von der Kommunalen Abfallwirtschaft des Landkreises sagt: „Dann versperren oft parkende Autos den Weg oder stehen direkt vor den Mülltonnen. Teilweise fahren auch Radler unter dem gehobenen Greifarm hindurch, der gerade eine Mülltonne ins Fahrzeug leert.“ Das erschwere nicht nur den Müllwerkern die Arbeit, sondern sei für den Radler auch sehr gefährlich und deshalb verboten. Damit es zu keinen Unfällen kommt und die Müllabfuhr alle Tonnen sicher und zügig leeren kann, bittet die Kommunale Abfallwirtschaft darum, auf einige Punkte zu achten.

Mülltonne richtig bereitstellen

  • Die Mülltonne muss zum Leerungsbeginn um 6 Uhr morgens am Straßenrand stehen.
  • Dabei sollte die Tonne so platziert werden, dass das Fahrzeug sie gut greifen kann. Das heißt, sie sollte frei stehen und nicht direkt vor Mauern oder an Hauswänden. Ansonsten könne der Greifarm Schäden verursachen.
  • Die Mülltonne sollte am Straßenrand stehen und nicht ein Stück zurück in der Hofeinfahrt, da der Greifarm nur eine bestimmte Reichweite habe.
  • Müllbeutel sollten komplett in der Tonne liegen und der Deckel muss geschlossen sein. Auch die Griffe der Müllbeutel dürfen nicht heraushängen. „Diese verhängen sich sonst im Greifarm und fallen nicht ins Fahrzeug, sondern auf die Straße“, erklärt Baur.

Vorausschauendes Parken

Besonders bei schmaleren Durchfahrten und Einmündungen wird die Müllabfuhr laut Abfallwirtschaftsberatung oft zum Hindernis-Parcours. Manchmal parkten Fahrzeuge sogar so, dass das Müllfahrzeug überhaupt nicht mehr durchfahren könne. Beim Parken müsse deshalb immer mindestens eine Fahrbahnbreite von drei Metern verbleiben.

Bäume, Sträucher und Hecken zurückschneiden

Äste von Bäumen, Sträuchern und Hecken sollten regelmäßig zurückgeschnitten werden. Äste, die in das Lichtraumprofil der Straße ragen, können das Müllfahrzeug beschädigen und beim Leeren der Mülltonnen stören.

„Wer diese Tipps und Hinweise berücksichtigt, erleichtert den Mitarbeitern des Abfuhrunternehmens die Arbeit, leistet einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit und hilft dabei, eine gute Müllabfuhr zu gewährleisten“, sagt Baur.

Info: Bei Fragen gibt die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu gerne Auskunft unter Telefon (08261) 995-367 oder -467. Informationen zur Abfallentsorgung gibt es auch im Internet unter www.unterallgaeu.de/abfall

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 16.08.2019