DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 21.03.2019

„Allgäu & Tirol barrierefrei“ wird zu „Reisen für Alle“

Von: Behindertenbeauftragter/Pressestelle

Wo finde ich ein barrierefreies Hotel? Welche Arztpraxis kann ich auch mit dem Rollstuhl problemlos erreichen? Erhalte ich in einem Geschäft besondere Hilfen, wenn ich eine Sehbehinderung habe? Bei solchen Fragen diente bislang in der Region das Signet „Allgäu & Tirol barrierefrei“ als Orientierung. In der Datenbank sind auch 204 Objekte aus dem Unterallgäu zu finden, die auf Barrierefreiheit getestet wurden. Jetzt wird aus dem regionalen Signet das bundesweite Signet „Reisen für Alle“. Landrat Hans-Joachim Weirather ruft alle Unterallgäuer Betriebe und Einrichtungen auf, sich zertifizieren zu lassen. „Barrierefreiheit ist auch ein Zeichen für Komfort“, urteilt der Landrat.

Die vier Allgäuer Landkreise Ost-, Unter- und Oberallgäu sowie Lindau haben sich beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) dafür eingesetzt, dass die Prüfungen und Zertifizierungen finanziell unterstützt werden. Nun werden für die ersten Interessenten die Kosten für die erstmalige Abnahme übernommen. An der Finanzierung werden sich neben dem StMWi auch die vier Allgäuer Landkreise beteiligen.

Interessierte Betriebe können sich bis zum 28. Februar um eine Förderung bewerben bei der Herzogsägmühle, Von-Kahl-Straße 4, 86971 Peiting-Herzogsägmühle, E-Mail: rita(at)herzogsaegmuehle.de, Telefon (0 88 61) 2 19 41 00. Die Herzogsägmühle ist Partner für die Erhebung. 

Bereits zertifizierte Betriebe und Einrichtungen in ganz Deutschland finden Sie unter www.reisen-fuer-alle.de.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 21.03.2019