DRUCKEN
Inhalt zuletzt aktualisiert am: 10.12.2019

160 Einsatzkräfte üben den Katastrophenfall

Von: Pressestelle

Es regnet stark im Unterallgäu. Bei Babenhausen droht der Damm an der Günz zu brechen. Ein Baum im Wasser sorgt für eine besonders dramatische Lage. Möglicherweise muss ein Teil des Ortes evakuiert werden.  Als die Feuerwehr, das Technische Hilfswerk (THW) und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) den Damm sichern, werden plötzlich zwei Helfer vermisst. Es wird eine Suche eingeleitet.

Das war das Szenario einer Katastrophenschutz-Übung des Landkreises Unterallgäu. 160 Einsatzkräfte probten den Ernstfall. Ausgangssituation war ein Hochwasser, wie es sich 2002 im Unterallgäu ereignete. Im Einsatz waren die Feuerwehren Babenhausen, Winterrieden, Klosterbeuren, Benningen, Bad Wörishofen und Mindelheim, das THW, die DLRG, die Wasserwacht, die Polizei, das Rote Kreuz (BRK) und das Landratsamt.

Geübt wurde bei Babenhausen, in Krumbach und in Mindelheim. Übungsschwerpunkt war die Zusammenarbeit der verschiedenen Hilfsorganisationen vor Ort in Babenhausen und das Zusammenspiel der integrierten Leitstelle Donau-Iller in Krumbach sowie der Kreiseinsatzzentrale Unterallgäu und der Führungsgruppe Katastrophenschutz in Mindelheim. Die Kreiseinsatzzentrale im Mindelheimer Feuerwehrhaus kommuniziert mit den Einsatzkräften, der integrierten Leitstelle und der Führungsgruppe im Landratsamt. Sie ist eine wichtige Schnittstelle im Katastrophenfall. Die Federführung der Übung hatte die Führungsgruppe im Landratsamt. Sie übernimmt im Katastrophenfall die Gesamtkoordination der Lage.

„Die Kommunikation ist im Katastrophenfall immens wichtig“, sagt Hubert Stolp vom Sachgebiet Sicherheit und Ordnung am Landratsamt, das die Übung organisiert hat. „Die Übung hat gezeigt: Unsere Rettungsdienste arbeiten gut zusammen und die Kommunikation funktioniert. Es gibt aber noch Verbesserungsmöglichkeiten.“ Bei Nachbesprechungen werden in den nächsten Tagen Probleme diskutiert und Lösungen erarbeitet. Es sei bewusst ein Hochwasserszenario wie 2002 geübt worden, um Schwierigkeiten, die es damals gab, zu beheben, so Stolp.

Inhalt zuletzt aktualisiert am: 10.12.2019