Pressemitteilungen abonnieren

Generalsanierung des Ottobeurer Schulzentrums abgeschlossen


Große Freude in Ottobeuren: Die Sanierung des Schulzentrums ist abgeschlossen. „Es wurden beste Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen geschaffen“, betonte Landrat Hans-Joachim Weirather beim Festakt zum Abschluss der Arbeiten.

Das 1975 errichtete Schulzentrum wurde dem Landrat zufolge für rund 19,3 Millionen Euro auf den neuesten Stand gebracht - ob energetisch, technisch oder beim Brandschutz. Getragen werden die Kosten zu 70 Prozent vom Zweckverband Gymnasium und Realschule Ottobeuren und zu 30 Prozent von der Verwaltungsgemeinschaft Ottobeuren abzüglich eines Zuschusses vom Freistaat Bayern in Höhe von 5,6 Millionen Euro.

Nach dem Start der Bauarbeiten im Herbst 2013 wurde der Gebäudekomplex bei laufendem Schulbetrieb in drei Bauabschnitten modernisiert. Dazu wurden 16 Schulklassen in Container ausgelagert. Der Landrat dankte den Schülern und Lehrern für ihre Geduld und ihre Bereitschaft, die Maßnahme mitzutragen.

Insgesamt wurde am Ottobeurer Schulzentrum, in dem ein Gymnasium, eine Realschule und eine Mittelschule untergebracht sind, acht Jahre lang gebaut. Wie Weirather erinnerte, entstand vor der Sanierung ein Erweiterungsbau, mit dem die Voraussetzungen für ein Vollgymnasium, also ein Gymnasium mit allen Jahrgangsstufen, geschaffen wurden. Bis dahin war in Ottobeuren nur bis zur zehnten Klasse unterrichtet worden. Nach der Erweiterung schrieben 2011 die ersten Schüler Abitur in Ottobeuren. Darüber hinaus habe man eine neue Mehrfachturnhalle und eine neue Bushaltestellte gebaut, sagte der Landrat. So seien bereits vor der Sanierung 11,4 Millionen Euro in die Schule investiert worden.

Mit der Erweiterung und der Sanierung habe man den Schulstandort Ottobeuren zukunftsfest gemacht, betonte Weirather. Das sah auch Ottobeurens Bürgermeister German Fries so und sprach von einer „hervorragend gelungenen Generalsanierung“. Regierungspräsident Karl Michael Scheufele sagte: „Was hier geleistet wurde, ist gewaltig“. Und auch Schulleiter Dr. Otto Schmid freute sich, dass alles so schön geworden sei und die Zusammenarbeit gut funktioniert habe.

Beschlossen wurde die Sanierung im Jahr 2011. Wie Weirather zurückblickte, traf der Kreistag damals die Entscheidung, alle weiterführenden Schulen in der Obhut des Landkreises zu sanieren. Darunter waren neben dem Schulzentrum Ottobeuren auch die Schulzentren Babenhausen und Bad Wörishofen, das Gymnasium Türkheim sowie die Staatliche Berufsschule Mindelheim und ihre Außenstelle Memmingen. Insgesamt seien mehr als 60 Millionen Euro investiert worden, so der Landrat. Mit dem Abschluss der Arbeiten in Ottobeuren seien nun alle Schulen saniert.

Abt Johannes Schaber und Pfarrer Werner Vogl segneten das Schulzentrum. Für die musikalische Umrahmung der Einweihung sorgten der Unterstufenchor und der Lehrerchor von Gymnasium und Realschule sowie die Schüler Florian Wirth (Klavier) und Rebekka Kathan (Klarinette).